Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


U10-Spieler von TC 1860 Rosenheim beweist Können

Auf den Spuren von Boris Becker: Vincent Szabados gilt als eines der größten Tennis-Talente

Vincent Szabados vom TC 1860 Rosenheim schaffte es in der U10 bis ins DM-Finale.
+
Vincent Szabados vom TC 1860 Rosenheim schaffte es in der U10 bis ins DM-Finale.

Vincent Szabados vom TC 1860 Rosenheim tritt erst in der U10 an, gilt aber dennoch bereits als eines der größten Tennis-Talente Deutschlands. Bei den innoffiziellen deutschen Meisterschaften hat er das nun wieder bewiesen.

Detmold – Bei der 45. Auflage des nationalen Jüngstenturnieres in Detmold, das als inoffizielle deutsche Tennismeisterschaft der Altersklassen U9 bis U11 gilt, konnte sich der für den TC 1860 Rosenheim spielende Vincent Szabados in der U10 den zweiten Platz sichern und gilt somit als einer der besten Jugendlichen in Deutschland.

Auf den Spuren von Boris Becker

Das Turnier gilt als eine der ersten Anlaufstellen einer jungen Tenniskarriere um sich mit dem Rest von Deutschland zu messen und in den Siegerlisten trifft man auf prominente Namen wie Boris Becker, Steffi Graf, Alexander Zverev und Angie Kerber. In diesem Jahr gingen wieder über 600 junge Talente, eingeladen aus allen 16 Landesverbänden, an den Start, wobei die Spiele auf über 90 Plätzen ausgetragen wurden.

Turnier ein voller Erfolg

Szabados musste insgesamt sechs Spiele gewinnen, um ins Finale zu kommen, wo er unter anderem die jeweils Besten des Bundeslandes aus Berlin und Nordrhein-Westfalen besiegte. Sowohl in der zweiten Runde als auch im Halbfinale zeigte er starke Nerven und gewann eng im entscheidenden Match-Tiebreak, nachdem er sich nach verlorenem ersten Satz zurückgekämpft hatte.

Erst im Finale zeigte er vor über 300 Zuschauern etwas Nervosität und musste sich Julian Valenthon aus Hessen mit 3:6 und 3:6 geschlagen geben, wobei spielerisch durchaus das Potenzial vorhanden war, die Partie zu gewinnen. Trotz leichter Enttäuschung über die verpasste Chance im Finale ist das Turnier als ein voller Erfolg für den Rosenheimer einzuordnen.

In den nächsten Jahren steht normalerweise der Sprung auf die internationale Ebene an, die sogenannten TE-Turniere die von Tennis Europe organisiert werden sind in der Regel der erste Vergleich mit den Besten aus anderen Ländern.

bsr

Mehr zum Thema

Kommentare