Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Riederings Damen haben ihr Soll erfüllt

Riederings Lena Stuhlreiterwusste in beiden Begegnungen zu gefallen. ERlich
+
Riederings Lena Stuhlreiterwusste in beiden Begegnungen zu gefallen. ERlich

In den beiden Heimspielen gegen die DJK SB Regensburg und den TTC Langweid hatten sich Riederings Oberliga-Tischtennis-Damen einen oder auch zwei Punkte gewünscht. Verwirklicht haben sie ihr Vorhaben mit dem 8:5-Erfolg gegen den TTC Langweid.

Auch wenn dem Aufsteiger nach dem 1:1 nach den Eingangsdoppeln die Glücksgöttin in den Einzeln ein wenig zur Seite stand, so waren die vier Zähler, die Riedering holte, nicht unverdient. Der 5:1-Zwischenstand brachte die Gastgeber in eine recht komfortable Lage. Nach drei Niederlagen sorgte Verena Huber dafür, dass man wieder in die richtige Spur fand. Ihr gelang es, nachdem sie gegen Anastasia Kitaev mit 1:2 im Rückstand lag, den vierten Satz zu gewinnen und nach dem Satzausgleich Durchgang Nummer fünf mit 11:7 für sich zu entscheiden. Die Dreisatzniederlage von Lena Stuhlreiter gegen Maria Heinrich kam zwar nicht ganz unerwartet, doch in weiterer Folge holte man sich die beiden fehlenden Zähler. Für den SV Riedering punkteten: Doppel: Degen/Juhasz (1); Einzel: Degen, Juhasz, Huber (je 2), Stuhlreiter (1).

Wenige Stunden zuvor mussten sich Riederings Damen der DJK SB Regensburg mit 3:8 geschlagen geben. Nach den beiden verlorenen Eingangsdoppeln sorgte zunächst Martina Degen mit dem Viersatzerfolg gegen Gerti Dietrich für den Anschluss zum 1:2. Doch fünf Niederlagen in Folge machten alle Träume zunichte. Die beiden Punkte durch Fruzsina Juhasz und Lena Stuhlreiter glichen einer Ergebniskorrektur. „Wir haben zwar gegen Regensburg verloren, aber dafür gegen Langweid zwei nicht unbedingt erwartete Punkte geholt“, meinte Mannschaftsführerin Marina Walther, die aus schulischen Gründen nicht spielen konnte. Für Riedering punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Degen, Juhasz, Stuhlreiter (je 1). eg

Kommentare