Rennen in Sepangist anstrengend

Sepang – Mit dem vorletzten Grand Prix der Saison endete auch die lange Asien-/Australien-Tour der Meisterschaft.

Sepang gilt seit jeher als das anstrengendste Rennen des Kalenders. Bei stabiler Wetterlage an diesem Wochenende erreichten die Temperaturen am Renntag kurz nach Mittag Höchstwerte von 32 Grad.

Nach zwei Fahrfehlern in der Anfangsphase war für Kiefer Racing’s Lukas Tulovic das Rennen praktisch gelaufen.

Kiefer Racing spricht der Familie und Freunden von Afridza Munandar sein Beileid aus. Der junge Indonesier verstarb am Samstagabend an den Folgen eines schweren Sturzes im Rennen zum Asia Talent Cup.

„Nach den Steigerungen in FP3 und im Qualifying, war ich der Meinung, wenn ich mich im Rennen sofort wohl fühle und am Start keine Fehler mache, dann sollte es möglich sein, dranzubleiben. Es hätte soweit auch alles gepasst. Ich hatte am Start eine super Reaktion und bin gut weggekommen. In der ersten Kurve war ich voll auf mein Ding fokussiert. Ich habe brutal reingehalten und mich auch von nichts ablenken lassen. In der zweiten Runde ist mir in Kurve eins ein Fehler passiert. Ich wäre einen anderen Fahrer fast ins Motorrad gekracht und musste daher weitgehen. Es war also für die nachkommenden Fahrer viel Platz. Dieser Patzer hat mich außerdem ein wenig aus der Fassung gebracht, weshalb mir auch wenig später ein weiterer Fehler unterlief. Ab diesem Zeitpunkt galt es nur noch, mich ranzubeißen und jede Kurve so spät wie möglich anzubremsen“, sagte Tulovic.

Kommentare