Remis zwischen Buchbach und Eichstätt

Felix Junghan hat beim Strafstoßtor von Aleks Petrovic keine Chance. Buchhpöz
+
Felix Junghan hat beim Strafstoßtor von Aleks Petrovic keine Chance. Buchhpöz

Buchbach – Nach zuletzt vier Niederlagen gegen den VfB Eichstätt hat der TSV Buchbach am Sonntag zum Frühjahrsauftakt der Fußball-Regionalliga Bayern ein 2:2 erreicht – das erste Remis überhaupt zwischen diesen beiden Vereinen.

„Wir sind zufrieden mit dem Punkt und auch mit unserem Auftreten“, freute sich Buchbachs Trainer Markus Raupach.

Die über 700 Zuschauer sahen am Sonntag in der SMR-Arena ein intensives, aber kein hochklassiges Spiel, in dem Eichstätt über weite Strecken etwas mehr von der Partie hatten. Raupach: „Bei den Platzverhältnissen war spielerisch einfach nicht mehr zu erwarten. Man hat ja deutlich gesehen, wie die Bälle versprungen sind.“ Die Partie litt auch etwas unter der sehr kleinlichen Leitung von Schiedsrichter André Denzlein, der in dem fairen Spiel nicht weniger als 13 Mal Gelb zückte und auch den protestierenden Eichstätter Trainer Markus Mattes in der ersten Halbzeit nach dem Elfmeterpfiff mit Gelb belegte. „Beide Mannschaften hatten es richtig schwer, weil die Spielleitung nicht zu diesem Spiel gepasst hat“, kritisierte der Eichstätter Coach, der sich gewünscht hätte, dass der „Elfmeterpfiff keinen Einfluss auf das Ergebnis“ gehabt hätte.

Die ersten guten Szenen gehörten den Gästen und so musste Benedikt Orth in der achten Minute gegen Fabian Eberle klären, der wenig später neben den linken Pfosten zielte. Buchbach tat sich im Spielaufbau schwer, kam aber schon in der 22. Minute zum Führungstreffer, als sich Lucas Schrauf stetter im Strafraum zu vehement gegen Aleks Petrovic mit den Armen zur Wehr setzte: Der gefoulte Rekordspieler trat selbst an und ließ Felix Junghan nicht den Hauch einer Chance. Bei einem 18-Meter-Schuss von Joe Wieselsberger machte der Eichstätter Schlussmann in der 34. Minute keine glückliche Figur, die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte dann wieder den Gästen. Zunächst klärte Daniel Maus einen Schuss von Julian Kügel aus kurzer Distanz und in der Nachspielzeit war er gegen den gleichen Spieler zur Stelle.

Die zweite Halbzeit war gerade zwei Minuten alt, da musste der Buchbacher Keeper gegen Eberle die Fußabwehr auspacken, doch in der 48. Minute durften die Gäste dann jubeln, als der zur Pause eingewechselte Philipp Federl nach einer Maus-Abwehr per Kopf einnickte. Die Gäste blieben am Drücker, Buchbach leistete sich immer wieder zu leichte Ballverluste und geriet in der 68. Minute ins Hintertreffen, als Eberle unter Mithilfe der Buchbacher Abwehr zum 1:2 einköpfte. Die Rot-Weißen, bei denen Tobi Sztaf zu seinem Startelfdebüt kam und Christian Brucia wegen einer Zerrung fehlte, schienen nun auf der Verliererstraße, doch in der 75. Minute gelang Marco Rosenzweig nach einer Ecke von Maxi Drum per Kopf doch noch der Ausgleich. „Wenn man mal gegen Eichstätt in Rückstand gerät, wird es richtig schwer, deswegen bin ich froh, dass wir noch das 2:2 gemacht haben“, so Raupach, der seiner Mannschaft ein Kompliment aussprach: „Wir waren präsent und haben den Kampf angenommen. Fürs erste Spiel nach der Winterpause war das schon in Ordnung. Und immerhin haben wir auch einen Punkt mehr auf dem Konto. Das ist natürlich auch wichtig.“

Kommentare