Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reinhold Paul ist Vize-Weltmeister

Reinhold Paulvom VfL Waldkraiburg wurde Vize-Weltmeister im Speerwurf der Senioren M60. Stuffer

Waldkraiburg – Reinhold Paul ist Vize-Weltmeister: Bei den Senioren Winterwurf-Masters in Torun/Polen eroberte der Leichtathlet vom VfL Waldkraiburg die begehrte Silbermedaille.

Im bisherigen Saisonverlauf lief es bislang ganz ordentlich für Reinhold Paul als deutscher Vize-Meister im Speerwurf der Senioren M60 und Weltranglisten-Zweiter. Deshalb entschied sich der 62-jährige Heldensteiner auch für einen Start bei den Winterwurf-Weltmeisterschaften im fernen Torun – und als bislang fünffacher Weltmeister witterte er auch gewisse Medaillenchancen.

Noch obendrauf wollte er seinen vor zwei Jahren gewonnenen WM-Titel von Korea verteidigen. Im Stadion Miejski w Toruniu ging er in der namhaften Konkurrenz der 14 Werfer an den Start und zeigte bei bewölktem Wetter bei knapp 9 Grad Celsius einen guten Wettkampf. „Ich hatte mir ein paar kleine Verletzungen im Vorfeld zugezogen, die ich zwar sehr gut auskuriert habe und diese haben dennoch meine Vorbereitung immer wieder etwas durcheinander gebracht“, erzählte Paul, der eine Leistung von über 50 Meter mit dem 600 Gramm schweren Speer anvisierte. Mit ausgezeichneten 49,51 Metern kam er seinem Ziel schließlich sehr nahe und wurde überaus verdient neuer Vize-Weltmeister.

Nicht zu schlagen war am Ende sein Dauerrivale Serhii Havras aus der Ukraine mit 53,97 Metern. „Leider wurde es nichts mit dem Gold, aber Vize-Weltmeister war ich auch noch nie und habe damit mein Medaillen-Ziel zumindest erreicht“, freute sich der glückliche Landkreis-Athlet.

Ausruhen wird sich der erfahrene Athlet nun dennoch nicht auf seinen Lorbeeren, denn in den nächsten Monaten möchte er auch bei den deutschen „Sommer“-Meisterschaften und bei den Europa-Titelkämpfen in Italien wieder auf dem Podest stehen. stl

Kommentare