FUSSBALL-BEZIRKSLIGA

Reichertsheim: Respekt vor dem Schlusslicht

Thomas Schaberl könnteheute nach seiner Verletzungspause erstmals wieder vor eigenem Publikum zu einem Einsatz kommen. esc

Reichertsheim – „Wir werden Waldkraiburg auf keinen Fall unterschätzen“, sagt Elvis Nurikic, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Reichertsheim, vor dem heutigen Nachholspiel (19.30 Uhr in Ramsau) gegen das aktuelle Schlusslicht der Liga.

Der Elfte (zehn Punkte) möchte sich gegen den VfL (fünf Punkte) weder von den Ergebnissen noch von der Tabelle blenden lassen.

„Waldkraiburg hatte zu Saisonbeginn einige Unstimmigkeiten“, so Nurikic. Doch seit dem Trainerwechsel gehe es dort wieder aufwärts, auch wenn die Ergebnisse das noch nicht zeigen. Nach dem Heimsieg über Schönau (3:2) gab es zwar in Au (2:3) und in Ampfing (1:2) zwei Niederlagen. „Aber die waren nur knapp“, warnt Nurikic. Die Gefahr belegt auch ein Blick auf die Tordifferenz. Waldkraiburg hat zwar bisher schon 19 Treffer kassiert, dafür aber selber 13 Tore erzielt. Besonders gefährlich: Razvan Rivis (sechs Treffer) und Berat Uzun (drei). Dem SV gelangen bislang nur zehn Treffer, während sie zehn hinnehmen mussten.

Da trifft es Reichertsheim hart, dass ausgerechnet in diesem Spiel Abwehrrecke Christian Bauer und Mittelfeldmann Felix Wieser berufsbedingt fehlen werden. Wer dafür in die Startelf rückt, wird sich erst am Mittwoch entscheiden. Sebastian Pichlmeier und Thomas Schaberl werden zwar nach ihren Verletzungen erneut im Kader sein. Ein Platz in der Startelf scheint aber noch zu früh zu sein. „Ansonsten sind alle Mann an Bord“, freut sich Nurikic.

„Das wird ein sehr schweres und schwieriges Spiel“, warnt einmal mehr Nurikic. Und verweist auch auf die vergangene Saison, als Reichertsheim mit 1:2 und 2:5 unterlegen war. „Waldkraiburg wird versuchen, dem Spiel den Stempel aufzudrücken“, schätzt der SV-Coach. „Wir wissen um die Gefahr.“ Dennoch möchte er dagegen halten und mindestens einen Punkt holen. Denn aktuell spricht einiges für ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für den SV: Reichertsheim holte aus den letzten fünf Spielen sieben Punkte, Waldkraiburg fünf. Der VfL konnte in vier Auswärtsspielen bislang nur einen einzigen Punkt holen, der SV in drei Heimspielen sechs. Das verspricht ein offenes Spiel, in dem es für beide Mannschaften um viel geht: für den VfL um den Anschluss an das Mittelfeld und den direkten Klassenerhalt, der bereits fünf Punkte entfernt ist; für den SV Reichertsheim darum, den Abstand zu der Abstiegsrelegation (derzeit zwei Punkte) weiter auszubauen.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel