SV Reichertsheim könnte sich zur Winterpause beschenken

Abwehrrecke Thomas Schaberl könnte nach seiner Verletzungspause in Saaldorf bereits wieder ein wichtiger Baustein für den angestrebten Punktgewinn sein. Eschenfelder

Reichertsheim – Im letzten Spiel vor der Winterpause muss der Fußball-Bezirksligist SV Reichertsheim am morgigen Sonntag (14.30 Uhr) beim SV Saaldorf antreten.

Egal, wie das Spiel ausgeht, Reichertsheim wird auf jeden Fall unter den ersten fünf überwintern. Wenn alles optimal läuft, könnte sich das Team, das derzeit auf Rang vier steht, sogar mit Platz zwei beschenken.

Doch wie zu erwarten, dämpfen die Reichertsheimer Verantwortlichen die Euphorie und verweisen auf Saaldorfs Heimstärke. Mit fünf Siegen und zwei Unentschieden holte das Team von Pascal Ortner daheim schon 17 Punkte und ist damit das drittbeste Heimteam der Liga. Das, die gute Mannschaft mit vielen starken Einzelspielern und Timo Portenkirchner, der mit zehn Treffern der drittbeste Stürmer der Liga ist, sorgen dafür, dass Reichertsheim ein Kampfspiel auf Augenhöhe erwartet, bei dem der Gastgeber wohl leichter Favorit sei.

Doch das bedeutet auch, dass Reichertsheim das eigene Licht etwas unter den Scheffel stellt. Mit sechs Siegen und 18 Punkten ist Reichertsheim auswärts das stärkste Team der Liga. Ein Team, das nach einem kleinen Hänger wieder in die Spur gefunden hat, seit drei Spieltagen ohne Niederlage ist und sein jüngstes Auswärtsspiel in Ebersberg mit 2:0 gewonnen hatte.

Saaldorf hat zwar sein jüngstes Heimspiel ebenfalls gewonnen. Das war aber ein 2:0 über das abgeschlagene Schlusslicht der Tabelle: den VfL Waldkraiburg. Davor gab es daheim eine 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Dorfen.

Da trifft es sich gut, dass das Reichertsheimer Trainergespann, Michael Ostermaier und Elvis Nurikic, im letzten Spiel des Jahres auf den gleichen Kader wie in der Vorwoche beim 2:1 über Teisendorf bauen kann. Und das heißt, dass die Abwehrbollwerke Christian Bauer und Thomas Schaberl nach ihren Verletzungen erneut im Kader stehen.

Bauer lief zuletzt als Kapitän von Beginn an auf und Schaberl wurde in der zweiten Hälfte bereits wieder eingewechselt. Wie die Aufstellung genau aussieht, wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden.

Reichertsheim erwartet auf jeden Fall einen spielstarken Gegner, der in der Hinrunde ein 2:2 holte und sich sicher mit einem Sieg von seinem Publikum verabschieden möchte. Der aktuelle siebte Platz spiegelt nicht die eigenen Erwartungen des Gastgebers wider.

Das Team von Ostermaier und Nurikic ist dagegen schon jetzt mit 33 Punkten und Rang vier weiter über den eigenen Erwartungen, sieht aber dennoch die eigene Lage realistisch.

Das Ziel der Reichertsheimer ist ein positiver Abschluss und mindestens ein Punkt in Saaldorf. esc

Kommentare