Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Cup hochkarätig besetzt - Vorjahresfinale bereits in der Gruppe - Neue Trainer geben ihr Debüt

Die Regionalligisten als Top-Favoriten

Szene aus dem Vorjahresfinale zwischen dem SB/DJK Rosenheim und dem TSV 1860 München 2 mit einem Treffer von SBR-Spieler Matthias Poschauko (links); heute duellieren sich beide Teams bereits in der Vorrundengruppe.
+
Szene aus dem Vorjahresfinale zwischen dem SB/DJK Rosenheim und dem TSV 1860 München 2 mit einem Treffer von SBR-Spieler Matthias Poschauko (links); heute duellieren sich beide Teams bereits in der Vorrundengruppe.

Bereits zum fünften Mal wird am heutigen Samstag der OVB-Cup ausgetragen - das Turnier entwickelt sich mit seiner prominenten Besetzung immer mehr zu einem Höhepunkt in der Fußball-Vorbereitungsphase.

Bereits zum fünften Mal wird am heutigen Samstag der OVB-Cup ausgetragen - das Turnier beim SB/DJK Rosenheim entwickelt sich mit seiner prominenten Besetzung immer mehr zu einem Höhepunkt in der Fußball-Vorbereitungsphase auf die neue Saison. Auch diesmal ist ein spannender Bewerb mit vielen hochklassigen Amateurclubs vorprogrammiert.

Die große Frage ist, ob diesmal wieder einer der beiden großen Rosenheimer Vereine den OVB-Cup entgegennehmen darf, oder ob einmal ein anderes Team in diese bisherige Phalanx eindringen kann? Bisher konnten sich nur der TSV 1860 Rosenheim mit einem Titel-Hattrick und zuletzt Gastgeber SB/DJK Rosenheim in die Siegerliste eintragen lassen.

Markus Einsiedler (vorne) und der TSV 1860 Rosenheim gehören auch diesmal zum engsten Favoritenkreis.

Auch wenn der SBR als Titelverteidiger aufläuft - zu den ganz großen Favoriten gehören die Mannen von der Pürstlingstraße diesmal nicht. Da sind schon eher die beiden Regionalligisten als "heiße Eisen" gehandelt: Rekordsieger 1860 Rosenheim kann auf eine eingespielte Mannschaft vertrauen, die zudem noch gut ergänzt wurde. Der TSV 1860 München 2 kann auf eine Truppe mit talentierten Jungspunden bauen, die nach Platz zwei aus dem Vorjahr sicherlich noch den einen Schritt nach oben auf dem Treppchen machen möchte. Zuletzt unterlagen die "kleinen Löwen" beim Bayernligisten BCF Wolfratshausen mit 1:3 und Trainer Alexander Schmidt musste seinen Kickern mit auf den Weg geben, dass "die Luft im Seniorenfußball eben eine ganz andere ist". Allerdings habe man noch Verstärkung in petto, denn mehr als eine Handvoll Talente befand sich zu diesem Zeitpunkt mit den Profis im Trainingslager.

Gespannt darf man auf den Auftritt der beiden neuen Trainer im Rosenheimer Lager sein. Sowohl für Sechziger-Coach Dirk Teschke als auch für Sportbund-Trainer Manfred Burghartswieser ist der OVB-Cup die erste Standortbestimmung nach den ersten Trainingswochen. "Die Burschen ziehen richtig gut mit", meinte Burghartswieser nach den jüngsten Übungseinheiten. Fraglich ist, ob der Bayernligist seine Neuzugänge Matthias Linnemann (vom TSV 1860) und Niklas Bernwieser (vom TSV Dorfen) aufgrund der Passformalitäten bereits mit an Bord hat, auch das halbe Dutzend aufgerückter Nachwuchsspieler wird aufgrund der A-Junioren-Relegation noch nicht mitwirken.

Die Sportbündler besiegten im Finale 2011 den TSV 1860 München 2 und holten sich erstmals den Turniersieg. Diesmal gibt es die Neuauflage des Endspiels bereits in der Vorrundengruppe, denn diese beiden Teams und der Bezirksligist ESV Freilassing wurden zusammengelost. In der Gruppe B trifft OVB-Cup-Rekordsieger 1860 Rosenheim auf den Landesligisten SV Kirchanschöring und Bezirksligist TuS Raubling. Gerade die beiden Bezirksliga-Aufsteiger könnten mit der Euphorie im Rücken für frischen Wind sorgen und das Zünglein an der Waage sein, wenn die Finaltickets vergeben werden. Dies gilt auch für Kirchanschöring, wobei Trainer Günther Heberle studienbedingt in der Vorbereitung noch nicht den gesamten Kader beisammen hatte. Dennoch dürfte auch der SVK eine harte Nuss zu knacken sein.

Gespielt wird ab 14 Uhr auf zwei Plätzen - die Vorrundenpartien und die Platzierungsspiele um die Ränge drei und fünf werden parallel ausgetragen. Einzig das Finale ab 18.15 Uhr hat Alleinstellungsmerkmal. Die Begegnungen dauern 45 Minuten, bei unentschiedenem Ausgang in den Platzierungsspielen erfolgt ein Elfmeterschießen. Der Sieger erhält den OVB-Cup, einen Wanderpokal - zudem gibt es für die ersten Drei stattliche Geldpreise.

Der Turnierplan

Gruppe A: SB/DJK Rosenheim, TSV 1860 München 2, ESV Freilassing.

Gruppe B: TSV 1860 Rosenheim, SV Kirchanschöring, TuS Raubling.

Vorrunde: 14 Uhr. SB/DJK Rosenheim - ESV Freilassing, TSV 1860 Rosenheim - TuS Raubling; 15 Uhr: ESV Freilassing - TSV 1860 München 2, TuS Raubling - SV Kirchanschöring; 16 Uhr: TSV 1860 München 2 - SB/DJK Rosenheim, SV Kirchanschöring - TSV 1860 Rosenheim.

Platzierungsspiele: 17.15 Uhr: Spiel um Platz 5 (Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B), Spiel um Platz 3 (Zweiter Gruppe A - Zweiter Gruppe B); 18.15 Uhr: Endspiel (Sieger Gruppe A - Sieger Gruppe B).

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare