Regionalliga rückt näher

Am siebtletzten Spieltag der 3. Fußball-Liga hat der SV Wacker Burghausen einen weiteren Schritt in Richtung Regionalliga Bayern gemacht. Die Salzachstädter unterlagen vor 4118 Zuschauern beim Chemnitzer FC nach einem frühen Treffer mit 0:1 (0:1).

Die Aussichten auf den Klassenerhalt der Uwe-Wolf-Elf sind damit zum Abschluss der englischen Woche noch einmal verschlechtert worden. Auch wenn Wolf der Meinung ist, dass die Abstiegsfrage erst am letzten Spieltag entschieden wird, muss nun am kommenden Samstag, 14 Uhr, das Heimspiel gegen Borussia Dortmund II unbedingt gewonnen werden. Sonst können die Planungen für die Viertklassigkeit vorangetrieben werden. Dann heißen die Gegner künftig wohl nicht mehr Hansa Rostock, Stuttgarter Kickers oder MSV Duisburg, sondern eventuell TSV 1860 Rosenheim oder TSV Buchbach.

Das Tor des Tages im Stadion an der Gellertstraße fiel bereits in der elften Minute - ein Treffer, bei dem Wacker-Ersatzkeeper Alexander Eiban (vertrat den gelbgesperrten Stephan Loboué) machtlos war. Denn der Freistoß von Marcel Hofrath landete leicht abgefälscht im langen Eck.

In der Folge entwickelte sich ein schwaches Drittliga-Spiel mit nur wenigen nennenswerten Torszenen. Relativ ungefährdet konnten die Sachsen den knappen Vorsprung über die Zeit bringen - zumal den Wackerianern trotz aller Bemühungen einmal mehr die nötige Durchschlagskraft in der Offensive fehlte.

Im ersten Durchgang machte Eiban einen weiteren Freistoß des Torschützen unschädlich, und auf Burghausener Seite scheiterte Michael Hefele mit einem Kopfball nach Ecke von Stefano Cincotta knapp. Nach dem Wechsel hätte Kevin Conrad per Kopf für die Himmelblauen erhöhen können, während die Gäste nur noch bei Aktionen von Marco Holz und des eingewechselten Bernd Rosinger (jeweils am Kasten von Philipp Penkte vorbei) gefährlich wurden.

In der Nachspielzeit wurde es nochmals spannend: Zunächst hatte der Ex-Burghausener Anton Fink nach Vorarbeit von Maik Kegel das 2:0 auf dem Schlappen, dann scheiterte Michael Hefele per Kopf am prächtig reagierenden CFC-Keeper.

Der Chemnitzer Coach Karsten Heine war erleichtert - ein großer Schritt zum Ligaverbleib war getan. "Die Zuschauer haben uns trotz des schwachen Spiels bis zur letzten Minute unterstützt - das hat die Mannschaft gebraucht", lobte er das Publikum.

Statistik

SV Wacker Burghausen: Eiban, Christoph Burkhard, Pflügler, Hefele, Taffertshofer, Schröck, Thorsten Burkhardt (ab 61. Rosinger), Müller (ab 85. Omodiagbe), Holz (81. Bopp), Cincotta, Hauk.

Tor: 1:0 (11.) Hofrath.

Schiedsrichter: Dittrich (Bremen).

Zuschauer: 4118. cs

Kommentare