Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Jeder muss überprüfen, ob das der richtige Umgang ist“

Regionalliga Bayern spielt weiter: So reagiert der Verband auf die Kritik der Klubs

Bilder vom Spiel des TSV Buchbach gegen den SV Wacker Burghausen.
+
Unter den Vereinen in der Regionalliga Bayern gibt es Ärger über nicht vorzezogene Winterpause.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Bis auf die Regionalliga Bayern, die vor der Saison als Profiliga eingestuft wurde, befinden sich alle anderen Spielklassen in der Winterpause. Das rief von Seiten der Klubs, auch aus der Region, Kritik hervor. beinschuss.de hat beim BFV nachgefragt, wie der Verband darauf reagiert.

Kreis Inn/Salzach - Die Kritik am Bayerischen Fußball-Verband am Festhalten des Spielbetriebs in der Regionalliga Bayern wurde in den vergangenen Tagen immer lauter. Auch die Regionalligisten aus der Region äußerten ihren Unmut und würden den Gang in die Winterpause, so wie in allen anderen Ligen auch, bevorzugen.

„Jetzt muss der Deckel draufgemacht werden“

„Wenn die Krankenhäuser überlaufen, sind selbst fünf oder zehn Infektionen im Fußball-Betrieb zu viel. Das ist eine ganz schlechte Außendarstellung“, meint etwa Burghausens Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk. Und auch Buchbachs Abteilungsleiter Georg Hanslmaier schlägt in die gleiche Kerbe: „Jetzt muss der Deckel draufgemacht werden. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir unser Gesundheitssystem nicht noch weiter belasten können.“ Hanslmaier wies auch darauf hin, dass in dieser Saison der Meister direkt aufsteigen würde und daher kein Zeitdruck durch die Relegation vorhanden sei.

Und auch Rosenheims Sportlicher Leiter Hans Kroneck positioniert sich ebenfalls zu diesem Thema: „Zum Schutz von uns allen wäre es vernünftiger jetzt nicht mehr Fußball zu spielen. Mir wäre am liebsten, wenn sich alle solidarisch erklären würden und wir einfach aufhören könnten.“ 

Verbandsspielleiter Janker: „Im Juni gab es keine Widersprüche und Einwände“

Der Verband zeigt sich überrascht von der Welle an Kritik. Die Regionalliga Bayern wurde bereits im Frühjahr diesen Jahres als Profiliga eingestuft, um einen Teilnehmer für die Drittliga-Aufstiegsspiele und einen DFB-Pokal-Starter zu ermitteln. „ Die Einstufung wurde in der Sitzung der Regionalligavereine im Juni nochmals ohne Einwände bestätigt und ist daher folgerichtig zum aktuellen Zeitpunkt als Grundlage für weitere Entscheidungen herangezogen worden“, sagt Verbandsspielleiter Josef Janker in einem Statement, welches beinschuss.de vorliegt. „Was eine etwaige Kurzarbeit angeht, muss dies jeder Verein aufgrund seiner Strukturen und Angestelltenverhältnisse für sich prüfen. Aktuell dürfte sich diese Frage aber nicht stellen, denn es darf nach geltendem Recht gespielt werden.“

Der Verband sieht auch die Vereine in der Pflicht und würde sich an dieser Stelle auch selbstkritische Worte wünschen. „Im Juni war allen zum zweiten Mal glasklar, was diese Status-Feststellung in der Konsequenz bedeutet, da gab es keine Widersprüche oder Einwände“, so Janker weiter, der sich vor allem daran stört, dass der Unmut der Clubs vor allem über die Medien kundgetan wird. „Im Übrigen hat sich bis zur Stunde (Donnerstagmittag) auch kein Vereinsvertreter bei mir gemeldet. Ich kenne nur die Aussagen in der medialen Berichterstattung. Da muss dann jeder für sich überprüfen, ob das der richtige Umgang ist.“

Zwei Partien am Wochenende fallen aus - Buchbach bereits in der Winterpause

An diesem Wochenende finden bereits zahlreiche Spiele in der Regionalliga Bayern nicht statt. So wurde die Partie zwischen dem TSV Rain/Lech und dem FV Illterissen abgesagt, genauso wie das Heimspiel des TSV Buchbach gegen die SpVgg Greuther Fürht II. Zudem wurde die Partie des TSV 1860 Rosenheim gegen den FC Augsburg II bereits in das neue Jahr verschoben.

Klar ist außerdem, dass die Buchbacher sich bereits in die Winterpause verabschiedet haben, denn auch das letzte Spiel des Jahres gegen Aubstadt wurde in das neue Jahr verlegt. Alle anderen Spiele finden am Wochenende statt. So muss der SV Wacker Burghausen am Samstag beim 1. FC Schweinfurt antreten (beinschuss.de tickert das Spiel live). Und auch der kommende und letzte Spieltag im Jahr 2021 soll wohl noch ausgetragen werden.

ma

Kommentare