Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:1 am Freitagabend im Derby gegen Schalding-Heining

Wacker-Coach Haas über die Auftakt-Niederlage: „Bin wirklich sehr enttäuscht“

Das Tor des Tages: Daniel Zillner schaufelt den Ball in die Maschen.
+
Das Tor des Tages: Daniel Zillner schaufelt den Ball in die Maschen.

Der SV Wacker Burghausen verlor sein Auftaktspiel gegen den SV Schalding-Heining mit 0:1. Das Tor des Tages gelang Daniel Zillner kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit. „Ehrlicherweise muss man zugeben, dass einige Spieler bei uns nicht Normalform erreicht haben. Dann reicht es eben auch nicht“, betont Wacker-Coach Haas, der sich nach dem Spiel enttäuscht zeigte.

Burghausen - „Wir waren im letzten Drittel zu ungenau, haben zu viele technische Fehler gemacht und konnten deswegen unsere Angriffe nicht zu Ende spielen. Ich bin wirklich sehr enttäuscht, weil wir ja auch viel im Training investieren“, analysierte Burghausens Trainer Leo Haas die 0:1-Niederlage am Freitagabend gegen den SV Schalding-Heining, dessen Trainer Stefan Köck Haas beglückwünschte: „Ihr habt verdient gewonnen.“

Haas: „Einige Spieler bei uns haben nicht die Normalform erreicht“

Viel Ballbesitz, aber wenig Zwingendes, unterm Strich war es einfach zu wenig, was Burghausen zum Regionalligastart aufs Feld brachte. „Ich ergötze mich nicht am Ballbesitz. Wir müssen jetzt schnell dazulernen, wobei ich die Mannschaft grundsätzlich auf einem guten Weg sehe“, so Haas, der jedoch gestand: „Ehrlicherweise muss man zugeben, dass einige Spieler bei uns nicht Normalform erreicht haben. Dann reicht es eben auch nicht.“

Auch bei den Gästen, die druckvoll begannen, war teilweise Nervosität zu spüren, allerdings kompensierten die Kicker aus dem Passauer Westen spielerische Defizite mit viel Kampfkraft. „Wir waren leidenschaftlich ohne Ende. Um in so einem Spiel zu bestehen, muss man halt kämpfen“, erklärte Köck, der sich eigentlich gewünscht hätte: „Wir wollten mehr vom Spiel haben, das ist uns leider nicht gelungen, gewisse Sachen, die wir uns vorgenommen haben, konnten wir einfach nicht umsetzen.“

Ungerath hatte die Führung auf dem Fuß - Zillner trifft kurz vor der Pause

So störte sich der SVS-Coach in der ersten Hälfte daran, dass Wacker immer wieder Vorstöße über die Flügel starten konnte. Deswegen stellte Köck auch nach der Pause von der Fünfer- auf eine Viererkette um: „Wir wollten auf den Außenbahnen von Anfang an schneller durchpendeln, das haben wir nicht geschafft, deswegen hatte Burghausen auch so viele Eckbälle.“

Die beste Chance der ersten Hälfte hatte Robin Ungerath, als er in der 23. Minute Daniel Zillner im Strafraum aussteigen ließ, dann aber frei vor dem Tor aus elf Metern flach neben den Pfosten zielte – das muss eigentlich das 1:0 sein. Wacker versuchte nachzusetzen, blieb aber weitgehend ungefährlich. Wie aus heiterem Himmel fiel dann in der 43. Minute der Führungstreffer für die Grün-Weißen, als sich die Wacker-Abwehr nach einer Ecke uneinig war und Zillner die Kugel am kurzen Pfosten in die Maschen schaufelte.

Mit der Führung im Rücken stand Schalding nach der Pause immer tiefer und lauerte auf Konter. Einen davon entschärfte der Ex-Schaldinger Markus Schöller in der 64. Minute, als Fabian Schnabel durchgebrochen war. Für Aufsehen sorgte in der 81. Minute erneut Schnabel, als er von der Mittellinie abzog, der Ball jedoch auf dem Tordach landete.

Bachschmid hatte kurz vor dem Ende der Partie die Chance zum Ausgleich

Mit welchem Einsatz Schalding den knappen Sieg verteidigte, verdeutlicht die Anzahl der gelben Karten: Nicht weniger als sieben Verwarnungen holten sich die Gäste ab, die in der 93. Minute Glück hatten, dass sie einen Schuss von Felix Bachschmid gerade noch klären konnten. „Unterm Strich bin ich natürlich zufrieden. Wenn man auswärts in Burghausen, das sicher weiter oben mitspielen wird, drei Punkte holt, kann man nicht klagen. Die drei Punkte haben wir jetzt schon sicher.“ 

Wurde nach fast sieben Jahren von Karl-Heinz Fenk als Torwart-Trainer verabschiedet: Toni Zeidler.

Kurz vor der Partie verpflichtete Wacker noch Abwehrspieler Moritz Moser (28), der in der Vergangenheit schon zwei Mal für Burghausen am Ball war und in den vergangenen vier Jahren für die Lokalrivalen TSV Buchbach und TSV 1860 Rosenheim aufgelaufen ist. Verabschiedet wurde vor dem Spiel Torwart-Trainer Toni Zeidler, der nach fast sieben Jahren aufhört. Neuer Coach für die Torleute ist der Brasilianer Welder De Souza Lima, der beim SV Erlbach den Kasten hütet.

Die Daten zum Spiel

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz (88. Sahin), Hingerl, Mazagg (56. Läubli), Reiter – Maier (56. Scheidl), Ade, Bachschmid, Agbaje (77. Kikuchi) – Ungerath, Ammari (46. Leipold). Trainer: Haas.

SV Schalding-Heining: Busch – Martin Tiefenbrunner, Zillner (46. Mörtlbauer), Burmberger, Mankowsky, Pex – Griesbeck (73. Raml), Knochner, Gallmaier (46. Seidl), Kurz (46. Maxi Tiefenbrunner) –Schnabel (88. Kirschner). Trainer: Köck.

Tore: 0:1 Zillner (43.)

Schiedsrichter: Haslberger (St. Wolfgang)

Zuschauer: 710

Gelb: Ungerath, Ade – Maxi Tiefenbrunner, Mörtlbauer, Pex, Schnabel, Seidl, Raml, Kirschner

MB

Kommentare