Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IN DER FUßBALL-LANDESLIGA SÜDOST

Regen verhindert hochklassiges Derby: Töging und Kastl trennen sich mit 0:0-Remis

Bei Dauerregen: Tögings Patrick Walleth (links) gegen Alios Straßer vom TSV Kastl.
+
Bei Dauerregen: Tögings Patrick Walleth (links) gegen Alios Straßer vom TSV Kastl.
  • VonJörg Eschenfelder
    schließen

„Großen Respekt an die Jungs für den Einsatz bei diesen Bedingungen. Die haben das richtig gut gemacht“, sagte Tögings-Trainer Mario Reichenberger nach dem 0:0 im Derby gegen Kastl.

Töging – 75 Minuten Dauerregen haben am Dienstagabend in der Fußball-Landesliga ein hochklassiges Lokalderby zwischen dem FC Töging und dem TSV Kastl verhindert. Das Spiel endete nach teilweise heftigen Schauern und Gewitter leistungsgerecht mit 0:0. Gleichzeitig musste Töging zwei herbe Rückschläge vmit den Verletzungen von Thomas Breu (Verdacht auf Faserriß) und Daniel Hofstetter (Aduktorenzerrung) verkraften.

Die Hausherren erwischten einen guten Start

Dabei hatte die Partie für Töging hoffnungsvoll begonnen: Die Hausherren erwischten einen guten Start: Daniel Ziegler schickte Thomas Breu steil, aber der Routinier scheiterte aus spitzem Winkel an Torwart Jonas Reichl (2.). In der 15. Minute der erste Schock für Mannschaft von Trainer Mario Reichenberger: Torjäger Breu musste verletzt raus.

Gleichzeitig begann es heftig zu regnen und das Spiel brach ein und war zum Teil nur noch Glückssache: So verschätzte sich Reichl bei einer abgefälschten Flanke von Andreas Bobenstetter und die Kugel ging nur knapp über die Latte (18.). Die beste Gästechance vergab Timo Pagler, der über rechts frei durchgebrochen war, aber neben das Tor schoss (27.). In der Pause folgte der zweite Rückschlag für Töging: Innenverteidiger Hofstetter musste in der Kabine bleiben.

Großchancen für beide Teams

Der zweite Durchgang startete jeweils mit einer Großchance für beide Teams. Zunächst die Gäste: Alois Strasser schickte Sebastian Spinner steil, der einen Verteidiger aussteigen ließ, aber Keeper Manuel Glasl parierte stark zur Ecke (47.). Im Gegenzug die Riesen-Möglichkeit für Töging: der eingewechselte Mesic spielte auf Hefter, der freistehend am überragenden parierenden Reichl (48.) scheiterte.

Danach verflachte die Partie wieder etwas und der Regen wurde wieder stärker. Beide Mannschaften versuchten auf dem schwer zu bespielenden Untergrund Fehler zu vermeiden und Offensivaktionen beschränkten sich auf lange Bälle. An ein normales Fußballspiel war mittlerweile nicht mehr zu denken. Die einzige noch nennenswerte Chance konnte Kastl für sich verbuchen. Nach einem Foul an Tögings Mesic, das der schwache Schiedsrichter Brandstätter nicht ahndete, war Kastls Spinner durch, verzog allerdings über das Tor (74.).

Mit dem Punkt zufrieden

FC-Trainer Mario Reichenberger war mit dem Punkt zufrieden: „Großen Respekt an die Jungs für den Einsatz bei diesen Bedingungen. Die haben das richtig gut gemacht. Uns ist das letzte Quäntchen Glück abgegangen und in der ein oder anderen Situation auch die richtige Schiedsrichterentscheidung.“

FC Töging: Glasl - Ziegler, Hofstetter (46. Mesic), Buchner, Bobenstetter - Ganghofer, Scott - Hofmann (84. Ceylan), Walleth, Schwaighofer - Breu (15. Hefter)

TSV Kastl: Reichl - Bruckhuber, Göppinger, Lahner, Handle - Straßer, P. Grothe, Pagler, D. Grothe (75. Duhnke), Thiel - Spinner

Schiedsrichter: Felix Brandstätter

Zuschauer: 465

Mehr zum Thema

Kommentare