„UCI PRO TEAM“

Raublinger Radsport-Marke „corratec“ unterstützt italienisches Profi-Team Vini Zabu

In der Saison 2021 fährt das italienische UCI Pro Team Vini Zabu mit corratec-Rädern. Auf dem Bild von links: Tessa Irlbacher, Luca Scinto, Konrad Irlbacher, Angelo Citracca, und Cielo Irlbacher.
+
In der Saison 2021 fährt das italienische UCI Pro Team Vini Zabu mit corratec-Rädern. Auf dem Bild von links: Tessa Irlbacher, Luca Scinto, Konrad Irlbacher, Angelo Citracca, und Cielo Irlbacher.

Konrad Irlbacher und corratec müssen nichts mehr beweisen – auch sportlich nicht. Bis aufs Treppchen des Giro d’Italia schaffte es die Marke aus Raubling bereits.

Raubling – Zahllose Erfolge auf der Straße unter anderem ein Podestplatz beim Giro d’Italia schaffte die Radsport-Marke corratec aus Raubling. Dazu kommen Erfolge im Gelände, mit denen corratec immer wieder seine Eignung für den Radsport auf höchstem Niveau unter Beweis stellteDoch die Leidenschaft ist ungebrochen, und nun ist es wieder soweit: corratec ist zurück in der Weltelite des Rennradsports. In der Saison 2021 wird das italienische UCI-ProTeam Vini Zabù mit den Raublinger Rennmaschinen unterwegs sein.

„Wir freuen uns wieder im Rennzirkus angekommen zu sein“

„Wir freuen uns wahnsinnig, nach Jahren wieder im Rennzirkus angekommen zu sein“, erklärt corratec CEO Konrad Irlbacher, der das Engagement persönlich mit Teammanager Angelo Citracca finalisierte. „Als Unternehmer, Visionär und passionierter Radsportler ist die Entwicklung im Rennradsport für mich eine Herzensangelegenheit.“ Die Fahrer von Vini Zabù sind ab sofort auf dem corratec CCT EVO unterwegs – zeitgemäß mit Scheibenbremsen und kabelloser elektronischer Sram-Schaltung ausgestattet. Die schwarz-gelbe Lackierung nimmt die Farben des Teams auf und macht das superleichte aerodynamische Carbon-Rad vielleicht noch attraktiver.

Zahlreiche Hersteller haben sich aus dem Sport zurückgezogen

Corratecs Rückkehr in den Rennsport ist angesichts der Entwicklungen in der Fahrradbranche wegweisend: Zahlreiche Hersteller haben sich aus dem Sport zurückgezogen, um sich stärker auf dem stetig wachsenden E-Bike-Markt zu positionieren; die Raublinger Marke dagegen engagiert sich trotz ihres sensationellen Erfolgs bei der Elektromobilität – etwa mit dem wegweisenden Kompakt-Bike Life S – im Rennsport.

„Natürlich spricht fast die ganze Welt vom E-Bike“, bezieht corratec-Gründer Irlbacher Stellung. „Wir produzieren diese neue Form der Mobilität mit großem Erfolg, bleiben jedoch unseren Wurzeln treu, die aus dem Bereich Rennsport kommen. Nun freuen wir uns auf die Zusammenarbeit und wünschen dem Team viel Erfolg für die Saison 2021.“ Die Mannschaft besteht aus 13 italienischen Fahrern, zwei Sportlern aus den Niederlanden sowie je einem Fahrer aus Panama, Polen, Luxemburg, der Schweiz und Serbien. re

Kommentare