Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachwuchs vom Profi-Rennstall Bora-hansgrohe

Radsportteam Auto Eder will mit neuem Kader in die absolute Weltspitze

Für das internationale Team Auto Eder soll es wieder steil bergauf gehen.
+
Für das internationale Team Auto Eder soll es wieder steil bergauf gehen.

Das Radsportteam Auto Eder setzt seine Internationalisierung fort und will dadurch in die Weltspitze des Nachwuchs-Radsports gelangen. Das Aufgebot für die neue Saison umfasst acht Fahrer aus sechs Nationen. Mit Matteo Gross und Emil Herzog gehen zwei Fahrer in ihre zweite Saison.

Raubling/Kolbermoor – In der Saison 2022 setzt das Radsport-Nachwuchsteam Auto Eder seine im vergangenen Jahr begonnene Internationalisierung fort. Das Ziel sind Medaillen bei den Europa- und Weltmeisterschaften.

Sechs neue Fahrer, zwei alte Bekannte – das Team Auto Eder wird seine Internationalisierung auch in der kommenden Radsportsaison fortsetzen. Dafür hat die U19-Auswahl des Profiradsportteams Bora-hansgrohe die besten Junioren aus sechs europäischen Nationen unter Vertrag genommen. Das Ziel ist dabei klar gesetzt: Die jungen und ambitionierten Rennfahrer sollen in der Weltspitze erfolgreich sein – und zudem langfristig den Anschluss an den Profiradsport finden.

Drei deutsche Fahrer im Aufgebot

Zum achtköpfigen Kader des Team Auto Eder 2022 zählen unter anderem der 16-jährige Martin Barta, seines Zeichens tschechischer Meister im Zeitfahren, der 17-jährige Mathieu Kockelmann, luxemburgischer Meister im Straßenrennen, und der 16-jährige Duarte Marivoet, ein hoffnungsvoller Klassikerspezialist aus Belgien.

Die deutschen Farben werden in der kommenden Saison wiederum von Max Bock, Matteo Gross und Emil Herzog vertreten. Während der 16-jährige Max Bock, aktueller Jugendmeister der Verbände Saarland und Rheinland-Pfalz im Bergzeitfahren, neu zur Mannschaft stößt, gehen Matteo Gross und Emil Herzog (beide 17 Jahre) bereits in ihr zweites Jahr beim Team. Gross hatte 2021 unter anderem mit guten Platzierungen bei der Ain Bugey Valromey Tour für Furore gesorgt, der Tour de France der Junioren. Herzog ist amtierender deutscher Juniorenmeister im Zeitfahren.

Abgerundet wird das Aufgebot durch den Esten Romet Pajur (17 Jahre) und den 16-jährigen Niederländer Mees Vlot. Pajur ist Vizemeister seines Landes im Zeitfahren, Vlot niederländischer Jugendmeister im Kampf gegen die Uhr.

Große internationale Bewerbe im Visier

Um seine Ziele zu erreichen, will das Team Auto Eder neben den wichtigsten Junioren-Rennen in Deutschland und Österreich auch an großen internationalen Wettbewerben teilnehmen. Die Fahrer werden zudem auch Einsätze mit ihren Nationalmannschaften bestreiten. Das erste Rennen wird am 20. März das belgische Eintagesrennen Guido Reybrouck Classic sein.

Der Sportliche Leiter Christian Schrot sagt: „2022 vereinen wir Talente aus sechs Nationen im Team Auto Eder. Unsere Zielsetzung ist es, die Sportler individuell weiterzuentwickeln und gemeinsam im Team erfolgreich zu sein. Unsere sportlichen Highlights sind die Rennen des internationalen UCI-Kalenders sowie die Europameisterschaften im portugiesischen Anadia und die Weltmeisterschaften im australischen Wollongong, wo wir gerne eine Medaille mitnehmen möchten.“ Auch Teammanger Ralph Denk setzt hohe Maßstäbe: „In der Saison 2022 setzen wir den erfolgreichen Weg aus dem vergangenen Jahr fort. Mit dem neuen, noch internationaleren Kader möchten wir noch einen Schritt weitergehen und uns fest in der Weltspitze etablieren. Das Team soll zur Nummer eins im internationalen Junioren-Radsport werden!“re

Mehr zum Thema

Kommentare