Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Auto-Eder-Fahrer oben

Luis-Joe Lührs Gesamtsieger der Rad-Bundesliga – Alexander Hajek gewinnt Saisonfinale

Alexander Hajek vom Team Auto Eder siegte im letzten Bewerb der Radsport-Bundesliga im Sauerland.
+
Alexander Hajek vom Team Auto Eder siegte im letzten Bewerb der Radsport-Bundesliga im Sauerland.

Für das Raublinger Nachwuchs-Radsport-Team Auto Eder Bayern war das Saisonfinale der Rad-Bundesliga ein voller Erfolg. Luis-Joe Lührs stand in der Gesamtwertung auf dem ersten Platz, Alexander Hajek und Daniel Schrag siegten beim letzten Lauf.

Wenholthausen – Beim letzten Lauf der Rad-Bundesliga im Sauerland hat das Team Auto Eder mit einem Doppelsieg durch Alexander Hajek und Daniel Schrag erneut seine Spitzenposition im deutschen Junioren-Radsport untermauert. Daniel Schrag sicherte sich im Rahmen des Bundesliga-Finales zudem den Titel des deutschen Bergmeisters.

Die diesjährige Rad-Bundesliga der Junioren endete mit dem Sauerländer Bergpreis in Wenholthausen. Acht Runden mit einer Länge von 12,2 Kilometern und je rund 350 Höhenmetern mussten die U19-Fahrer zurücklegen, wobei der bergige Kurs ganz klar die kletterstarken Athleten bevorzugte. Nicht ohne Grund wurde im Rahmen des Bundesliga-Finales auch der deutsche Bergmeister der Junioren gesucht. Das Team Auto Eder schickte mit Alexander Hajek (Österreich), Daniel Schrag und Matteo Groß drei Fahrer ins Rennen. Die Zielsetzung war klar: Nach den überzeugenden Auftritten bei den vorherigen Bundesliga-Stationen sollte auch das letzte Rennen des Cups gewonnen werden.

Daniel Schrag ist deutscher Bergmeister

Ein Plan, den das Trio von Beginn an in die Tat umsetzte: So kontrollierten die Auto-Eder-Fahrer in der ersten Hälfte des Rennens das Tempo, ehe Hajek in der fünften Runde zum ersten Mal das Tempo am Berg deutlich erhöhte und somit für eine Reduzierung der Spitzengruppe sorgte. Aus weiteren Attacken entstand eine sechsköpfige Spitzengruppe mit Hajek und Schrag, aus der Hajek in der vorletzten Runde schließlich seine siegbringende Attacke setzte. Im Ziel hatte er 1:15 Minuten Vorsprung auf das Verfolgerduo Schrag und Cedric Abt. Schrag setzte sich im Kampf um den deutschen Bergmeistertitel im Sprint gegen Abt durch, Matteo Groß erreichte das Ziel eine weitere Minute dahinter.

Grund zum Jubeln gab es für das Team Auto Eder auch im Hinblick auf die Bundesliga-Gesamtwertung: Luis-Joe Lührs, der aufgrund der Rad-Weltmeisterschaften nicht im Sauerland am Start war, konnte sich in Abwesenheit den Gesamtsieg der Rad-Bundesliga der Junioren 2021 vor seinen Auto-Eder-Teamkollegen Alexander Hajek und Emil Herzog sichern. Hajek gewann zudem die Gesamt-Bergwertung, Lührs holte sich die Sprint-Gesamtwertung und das Team Auto Eder entschied außerdem die Teamwertung für sich.

„Besser kann eine Saison nicht zu Ende gehen“

„Das war ein tolles Rennen zum Saisonabschluss, das mir mit seinem schweren Profil sehr entgegengekommen ist. Unser Ziel war, sehr offensiv zu fahren – das haben wir definitiv geschafft. Besser kann eine Saison nicht zu Ende gehen“, meinte Hajek. „Es war natürlich schade, dass ich nicht am Finale teilnehmen konnte. Es ist dennoch toll, dass ich die Bundesliga-Gesamtwertung trotz des verpassten Finallaufs gewinnen konnte. Das ist definitiv eine schöne Errungenschaft und eine Bestätigung für meine gute Saison“, ließ Lührs übermitteln. Christian Schrot, der Sportliche Leiter, freute sich: „Wir konnten alle Trikots und Gesamtwertungen der Rad-Bundesliga der Junioren für uns entscheiden. Besser konnte es für unser Team nicht laufen.“re

Mehr zum Thema

Kommentare