Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DOPPELSIEG AUF DER SCHLUSSETAPPE

Alexander Hajek vom Team Auto Eder Gesamtzweiter der Oberösterreich-Rundfahrt

Alexander Hajek und Emil Herzog sorgen für einen Doppelsieg auf der Schlussetappe.
+
Alexander Hajek und Emil Herzog sorgen für einen Doppelsieg auf der Schlussetappe.

Die Oberösterreich-Juniorenrundfahrt gehört seit Jahren zu den wichtigsten Etappenrennen für Juniorenradsportler in Zentraleuropa. Auch in diesem Jahr zeigte sich die dreitägige Rundfahrt hochkarätig besetzt.

Oberösterreich – Neun Nationalmannschaften sowie die besten regionalen Juniorenteams, darunter das Team Auto Eder, bildeten das Starterfeld der Oberösterreich-Juniorenrundfahrt. Das Ziel für das Team Auto Eder war dabei von Beginn an, um den Gesamtsieg sowie um Etappensiege zu kämpfen – und somit seinen Status als eines der besten Juniorenteams Europas weiter zu untermauern.

Auto-Eder-Fahrer Marco Schrettl an der Spitze

Am ersten Tag präsentierte sich dabei vor allem Auto-Eder-Fahrer Marco Schrettl an der Spitze und sicherte sich mit einer offensiven Fahrweise das Trikot des besten Bergfahrers. Bester Fahrer des Teams wurde in der Tageswertung Alexander Hajek auf Rang fünf. Nachdem die zweite Etappe im Massensprint endete, sollte die Entscheidung über die Gesamtwertung am dritten Tag fallen: Das Team Auto Eder kontrollierte weite Teile des Rennens, ehe es zum Massensprint des Feldes kam: Alexander Hajek und Emil Herzog zeigten sich hier in absoluter Topform und holten einen fulminanten Doppelsieg.

Dank der Bonussekunden auf Rang zwei

Dank der Bonussekunden rückte Alexander Hajek am Ende auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter dem Belgier Segaert vor. Emil Herzog belegte zudem den vierten Rang im Klassement, zeitgleich mit dem Deutschen Moritz Kärsten auf Platz drei.

Mit dem Sieg in der Sprintwertung und Nachwuchswertung durch Alexander Hajek, dem zweiten Platz in der Bergwertung durch Emil Herzog und dem zweiten Platz in der Teamwertung sammelte das Team Auto Eder außerdem zusätzliche Achtungserfolge. Die nächsten Rennen für die Juniorenequipe aus Oberbayern sind nun die deutschen Zeitfahrmeisterschaften am 1. August sowie die belgische UCI-Rundfahrt Aubel-Thimister-Stavelot von 5. bis 8. August.

Pech am ersten Tag

Das Fazit von Alexander Hajek: „Es war eine sehr schöne Rundfahrt. Leider hatten wir am ersten Tag etwas Pech und haben dadurch die Gesamtwertung aus den Augen verloren. Danach ging es für uns vor allem um die Etappensiege. Am letzten Tag wollte ich trotzdem noch einmal alles probieren, um mit mehreren Attacken den Gesamtsieg doch noch zu holen. Aber das Etappenprofil war zu leicht. Der Etappensieg am Ende war trotzdem ein versöhnlicher Abschluss.“re

Mehr zum Thema

Kommentare