Radprofi Marcus Burghardt: 350-km nach Neuschwanstein und eine besondere Fan-Unterstützung

Selfie von Marcus Bughardt. Im Hintergrund der Forggensee

Wenn Marcus Burghardt auf Tour geht, dann kann er was erzählen: Der Radprofi vom Raublinger Rennstall Bora-hansgrohe fuhr letzte Woche über zehn Stunden und 350 Kilometer vom Samerberg über den Tegernsee und Murnau zum Schloss Neuschwanstein und wieder zurück.

Am Montag waren es „nur“ 210 Kilometer – aber dennoch mit einem besonderen Erlebnis. Als Burghardt in Taufkirchen/Vils rastete, merkte er, dass er kein Geld für Kaffee und Energieriegel eingesteckt hatte.

„Als ich dann vor der Bäckerei saß, hat mich ein radsportbegeisterter Fan angesprochen, der selbst schon Tour-Etappen abgefahren ist. Wir haben länger gesprochen, am Ende hat er die Geldbörse rausgeholt und mir 20 Euro gegeben.“

Burghardt versucht nun, den Namen des Spenders herauszufinden, „damit ich ihm ein Dankeschön zukommen lassen kann“. Das Fazit des Samerbergers: „Ein schönes Erlebnis und ein besonderes Zeichen der Solidarität.“

Kommentare