Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weltcup-Auftakt der Snowboarder

Raceboarder Stefan Baumeister vom SC Aising-Pang: „Das ist ein Start, wie für mich gemacht“

Stefan Baumeister (links) vom SC Aising-Pang gewann im Vorjahr die Kristallkugel im Parallel-Riesenslalom.
+
Stefan Baumeister (links) vom SC Aising-Pang gewann im Vorjahr die Kristallkugel im Parallel-Riesenslalom.

Das erste Rennen wurde in den März verschoben, doch jetzt freut sich Stefan Baumeister Raceboarder des SC Aising-Pang ganz besonder auf den Start. „Der ist wie für mich gemacht“, sagt der 29-Jährige.

Rosenheim – Eine Woche später, dafür daheim: Nachdem das geplante erste Rennen des Winters verschoben wurde, findet der Weltcupauftakt der alpinen Snowboarder und Snwoboarderinnen am 10. und 11. Dezember daheim in Winterberg statt.

Nach zwei Jahren wieder Winterberg

Eine gute Nachricht für Deutschlands besten Raceboarder Stefan Baumeister vom SC Aising-Pang : „Das ist ein Saisonstart, wie für mich gemacht: Vor heimischem Publikum auf meinem Lieblingshang“, sagt der 29-Jährige und meint damit die Rennen in Winterberg. Der Wintersportort in Nordrhein-Westfalen, wo Baumeister 2017 seinen ersten von fünf Weltcupsiegen feiern konnte, ist nach zweijähriger Pause wieder Gastgeber eines Parallel Slalom-Wochenendes der alpinen Snowboarder.

Rennen in den März verschoben

Geplant war der Saisonauftakt der Raceboarder am 3. und 4. Dezember in Livigno. Das Rennen in Italien wurde allerdings kurzfristig in den März verschoben,

Freut sich auf den Auftakt: Stefan Baumeister.

Obwohl Baumeister sich auf den Saisonstart daheim freut, bedauert er die Verschiebung auch: „Ich hätte lieber schon früher losgelegt. Aber wir kennen die Situation mit Änderungen im Kalender von den vergangenen Jahren ja bestens“, so der Kristallkugelgewinner im Parallel-Riesenslalom des Vorjahres. Wichtig im ersten Rennen: „In den Flow kommen. Das Renn-Gefühl finden“, verrät der 29-Jährige. Denn: Trotz seiner fast zehn Jahren im Weltcup, ist der Raceboarder vorm Saisonstart nervös. Egal wann und wo das Rennen stattfindet.

Weltcupfinale in Berchtesgaden

Der Saisonauftakt in Winterberg am 10. und 11. Dezember ist nur eines von zwei Rennwochenenden, die die alpinen Snowboarder in dieser Saison daheim austragen. Nach dem Auftakt in Nordrhein-Westfalen am dritten Adventwochenende ist auch das Weltcupfinale von 18. bis 19. März 2023 wie in den vergangenen zwei Jahren vor heimischer Kulisse in Berchtesgaden (Bayern) geplant.

re

Mehr zum Thema

Kommentare