Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1. Tischtennis-Bundesliga der Damen

Qualität statt Quantität – SV-DJK Kolbermoor trifft auf eine sehr starke Konkurrenz

Die ehemalige Kolbermoorer Spielerin Anastasia Bondareva hat bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim angeheuert.
+
Die ehemalige Kolbermoorer Spielerin Anastasia Bondareva hat bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim angeheuert.
  • VonGerhard Erlich
    schließen

Die Gegnerinnen der Kolbermoorer-Tischtennisspielerinnen können teilweise sehr starke Neuzugänge aufbieten. Weinheim setzt zum Beispiel auf eine Brasilanerin.

Kolbermoor – Auch wenn es nur acht Vereine – die neue Sollstärke in der Tischtennis-Bundesliga der Damen – sind, die in dieser Saison den Kampf um die deutsche Meisterschaft aufnehmen, so darf sich Kolbermoors Quartett auf ein sehr illustres Feld einstellen. Die jeweiligen Gegner können teilweise sehr starke Neuzugänge aufbieten.

Die 1. Tischtennis-Bundesliga der Damen zählt nicht umsonst zu den stärksten Ligen in ganz Europa.

Eine der stärksten Ligen Europas

Dabei kommen 18 Spielerinnen in den jeweiligen Stammformationen der Vereine aus Deutschland. Kroatien, Tschechien, die USA und auch Brasilien – der TTC Weinheim fällt hier mit Bruna Takahasi und Caroline Kumahara auf – stellen jeweils zwei Spielerinnen. Man setzt also nicht unbedingt auf die chinesische Variante. Allerdings sind auch hier etliche Spielerinnen dabei, die ihren Ursprung in China haben und in ihrem Land, in dem sie heute leben, die Staatsbürgerschaft erhalten haben.

Zum Beispiel trifft dies auf Xiaona Shan zu. Die für den TTC Berlin eastside spielende 38-Jährige wurde im chinesischen Lianoning geboren, kam 2005 nach Deutschland und spielt heute in der deutschen Nationalmannschaft. Auch Jing Ning – ebenfalls für Berlin spielend – wurde in China geboren. Sie nahm die Staatsbürgerschaft von Aserbaidschan an.

Chinesische Nationalspielerin auf der Meldeliste

Beim TSV Langstadt steht die ehemalige chinesische Nationalspielerin Yunli Schreiner auf der Meldeliste. Sie stammt aus Chingdao, übersiedelte 1990 nach Deutschland und heiratete 1993 den deutschen Tischtennisspieler Ralf Schreiner. Noch bekannter ist in diesem Zusammenhang deren Tochter Franziska, die vor zwei Jahren Deutsche Meisterin im Doppel wurde und ebenfalls in Langstadt spielt. Auch der SV Böblingen hat zwei Spielerinnen, die aus dem asiatischen Land kommen: Die 53-jährige Yanhua Yang-Yu und Qianhong „Hongi“ Gotsch. Sie erblickte in Tianjin das Licht der Welt, absolvierte drei Länderspiele für China und übersiedelte 1991 nach Deutschland.

1998 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft und wurde 1999 Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Beim TSV Schwabhausen verlässt man sich an Position eins auf Yangzi Liu. Sie wurde ebenfalls in China ausgebildet und lebt heute zumeist in Australien.

In Sachen chinesische Wurzeln kann auch der SV-DJK Kolbermoor mithalten. Yuan Wan, die voraussichtlich überwiegend im ersten Paarkreuz zum Einsatz kommen wird, ist die Tochter des in China geborenen Tischtennistrainers Wan Gouhui. Sie selbst erblickte aber im brandenburgischen Eberswalde das Licht der Welt.

Sophia Klee ist eines der größten Talente Deutschlands

TTC Weinheim: Die Damen aus Baden-Württemberg, die in den letzten Jahren schon zweimal Meister in der 2. Bundesliga wurden, aber jeweils verzichtet hatten, feiern in diesem Jahr ihr 75-jähriges Jubiläum. Um ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine zu stellen, wurden die Brasilianerinnen Caroline Kumahara sowie die neue Nummer eins – Bruna Takahashi, die in der Weltrangliste an Nummer 47 notiert wird – verpflichtet. Außerdem konnte man sich die Dienste der erst 18-jährigen Sophia Klee sichern, die als eines der größten Tischtennis-Talente Deutschlands gilt.

TSV Langstadt: Die Hessinnen haben als einziger Bundesligist keine Ausländerin im Kader, verfügen aber mit Petrissa Solja, die in der Weltrangliste derzeit zu den Top-20 zählt, und der ehemaligen Kolbermoorerin Chantal Mantz über ein außerordentlich starkes Spitzenpaarkreuz. Der letztjährige Meisterschaftsdritte entwickelte sich zuletzt zum Zuschauerkrösus mit jeweils etwa 250 Besuchern. Vorstand Manfred Kämmerer: „Wir wollen wieder das Halbfinale in der Meisterschaft erreichen.“

Lange Zeit fast fast unbezwingbar: Qianhong Gotsch

SV Böblingen: Die Zielsetzung des baden-württembergischen Kreisstadtvereins, der etwa 20 Kilometer südwestlich von Stuttgart liegt, ist es, nicht abzusteigen. Besonders stützt man sich dabei auf die lange Zeit fast unbezwingbare Qianhong Gotsch, die voraussichtlich alle Begegnungen bestreiten wird. Chef-Trainer Volker Ziegler erklärt: „Wir wollen alle Spielerinnen weiterentwickeln und die Chancen zu nutzen, um voneinander zu lernen.“

TTC Berlin eastside: „Wir wollen möglichst wieder viele Titel holen“, sagt Berlins Vorsitzender Andreas Hain. Auf Position zwei hat man mit der Japanerin Jing Ning, die international für Aserbaidschan startet, schon einmal kräftig aufgerüstet. Wenn es die Situation erfordert, wollen die Berlinerinnen nach der Vorrunde nochmals für Verstärkung sorgen. „Unsere Kriegskasse ist jedenfalls gefüllt“, so Hain.

TSV Schwabhausen: Wenn es nach dem Vorsitzenden Helmut Pfeil geht, dann wird es eine spannende Saison: „Die Teams sind näher zusammengerückt, sodass es wohl mehr als in den vergangenen Jahren auf die Tagesform ankommen wird.“ Der zweite Vertreter aus Bayern will dabei erneut die Play-off-Spiele erreichen und hofft, mit Neuzugang Yangzi Liu eine gute Rolle spielen zu können.

„Viele Mannschaften haben aufgerüstet“

ESV Weil/Rhein: In der vergangenen Spielzeit haben die Spielerinnen aus dem Dreiländereck eine recht ordentliche Vorstellung abgeliefert. Nun aber stellt Vorsitzende Doris Spieß fest: „Die nächste Saison wird wahrscheinlich wesentlich schwieriger für uns. Viele Mannschaften haben aufgerüstet. Es gibt wieder einen Absteiger, was die Situation nicht leichter macht.“ Um in der Eliteliga bestehen zu können, hat man sich aber ebenfalls Verstärkung mit der jungen Kroatin Hana Arapovic geholt.

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: „Primäres Ziel ist der Klassenerhalt in dieser starken Liga“, erklärt Teamcoach Frank Liesenfeld. Die Rheinland-Pfälzerinnen haben hierfür einiges getan und neben der Ex-Kolbermoorerin Anastasia Bondareva auch noch Mie Skov verpflichtet. Liesenfeld bezeichnet sie als enorm ehrgeizig. Hinzu kommt mit der Inderin Archana Girish eine talentierte Spielerin.

Mehr zum Thema

Kommentare