Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PTSV Rosenheim holt bei der bayerischen Halbmarathon-Meisterschaft zweimal Gold

Karin Rothenbergerwurde Bayern-Meisterin der Frauen W65.

Mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille glänzten die Leichtathleten vom PTSV Rosenheim bei den bayerischen Halbmarathon-Meisterschaften in Markt Indersdorf. Bei diesen bayerischen Titelkämpfen gingen diesmal nur sechs PTSV-Läufer aus der Region an den Start auf der anspruchsvollen 21,1 Kilometer langen Strecke.

Markt Indersdorf– Trotz der zu warmen Bedingungen überraschte die PTSV-Mannschaft in der Hauptklasse der Männer mit der Bronzemedaille. Michael Eder, Michael Pritzl und Florian Spötzl arbeiteten sich hier auf gute 3.48:37 Stunden und verfehlten den zweiten Rang nur um winzige 36 Sekunden. Gold ging an den favorisierten TV 1848 Coburg mit 3.44:46 Stunden.

Vorangegangen waren bei diesem unerwarteten Team-Erfolg der sechste Platz für Michael Eder aus Tattenhausen mit 1.14:47 Stunden sowie die schnellen Zeiten von Michael Pritzl aus Rosenheim (10./1.15:37 Stunden) und Florian Spötzl aus Griesstätt (15./1.18:13 Stunden).

Ungeschlagen bleibt in dieser Meisterschaftssaison auf der Straße Karin Rothenberger aus Eggstätt: Bei den Frauen W65 präsentierte sich die 66-Jährige in einer glänzenden Verfassung und kämpfte sich in überlegener Manier zum bayerischen Meistertitel mit 1.50:51 Stunden. Bei ihrem Triumph verwies sie Hildegard Heller von der LG Stadtbergen mit 2.24:44 Stunden auf den zweiten Rang.

In einer ausgezeichneten Form und unbeeindruckt von den schweren Bedingungen blieb Peter Flöß aus Stephanskirchen. Der 63-Jährige zeigte eine eiserne Kondition und mit seinem konstant schnellen Tempo überquerte er schließlich nach 1.37:00 Stunden das Ziel. Als neuer bayerischer Meister distanzierte er Peter Fritsch von der gastgebenden SG Indersdorf mit 1.38:27 Stunden auf den Silber-Platz. Bei den Frauen W50 bedeuteten 1.58:57 Stunden den fünften Rang für Kerstin Klier. 3:24 Minuten fehlten ihr diesmal zu Bronze. stl

Kommentare