PTSV-Crossläufer Fidjeland und Hobmaier gewinnen DM-Bronze

Reinmund Hobmaier gewann DM-Bronze bei den Männern M55

Mit zwei Bronzemedaillen und zwei Spitzenplätzen bewährten sich die regionalen Leichtathleten bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Sindelfingen.

Sindelfingen – Diese Titelkämpfe waren diesmal zweifelsohne etwas ganz Besonderes, zumal ein Freibad zur Lauf-Arena umfunktioniert wurde. Vorbei an Becken, Liegewiesen und einem Sprungturm mussten die Starter einen 1,1 Kilometer langen und hügeligen Rundkurs absolvieren. Und dies kostete heuer besonders viel Kraft, denn der Kampf um die Spitzenplätze erwies sich als selten dagewesene Schlammschlacht auf einer komplett matschigen Piste. Auf dem nassen Wiesenkurs stand der Schlamm nicht nur knöcheltief, sondern wurde auch mit jeder Runde immer noch tiefer und nach wenigen hundert Meter war die Farbe der Schuhe nicht mehr zu erkennen. Der PTSV Rosenheim war diesmal der erfolgreichste regionale Verein.

Zwei PTSV-Läuferinnen glänzten

Im 5,5 Kilometer langen Rennen der Frauen W55 glänzten gleich zwei PTSV-Läuferinnen auf dem schweren Rundkurs. Julika Fidjeland kam mit der konditionsraubenden Strecke diesmal nicht zurecht, doch die erfahrene Athletin kämpfte sich dennoch eisern durch. In der Endabrechnung wurde sie mit der begehrten Bronzemedaille redlich belohnt. Mit 25:04 Minuten unterlag sie am Ende nur Gertrud Ott von der LG Allgäu mit 24:22 Minuten (1.) und Marion Peters-Karbstein vom TuS Griesheim mit 24:50 Minuten (2.). Als drittbeste Bayerin schob sich Josefine Hobmaier aus Prien auf den beachtlichen fünften Platz: Mit 25:32 Minuten war sie auch sehr schnell unterwegs. Diese beiden Spitzenplätzen schlugen sich auch in der Mannschaftswertung der Seniorinnen W50-W90 nieder: Mit 62 Platzierungspunkten wurde das Team des PTSV diesmal undankbarer Vierter. Julika Fidjeland, Josefine Hobmaier und Barbara Stich mussten hier nur der LG Allgäu (1./37 P.), dem TV Refrath (2./46 P.) und der TSG Ehingen (3./52 P.) den Vortritt lassen.

Zu wenig Reserven beim Schlussspurt

Ein wenig verschätzt hatte sich diesmal Reinmund Hobmaier im 6,6 Kilometer-Lauf der Männer M55. Nach einem sehr schnellen Anfangstempo musste der Routinier ein wenig die Schwierigkeit der Strecke anerkennen und hatte am Ende zu wenig Reserven beim finalen Spurt. Mit 25:33 Minuten sicherte er sich die Bronzemedaille. In der dichten Konkurrenz waren diesmal nur Hardy Flum von der Badischen LG Hohenfels mit 24:57 Minuten und Harald Stecker von der LG Allgäu (2./25:21 Min.) schneller als der 57-jährige Priener.

Weitere Ergebnisse: Frauen/5,5 Kilometer: 25. Anna-Lena Stich (PTSV Rosenheim) 23:40;

Männliche Jugend U20/6,6 Kilometer: 20. Florian Frank (TuS Bad Aibling) 25:37; 59. Laurin Posselt (TuS Bad Aibling) 30:13; W50/5,5 Kilometer: 16. Barbara Stich (PTSV Rosenheim) 26:40; 18. Ursula Kleibel (PTSV Rosenheim) 26:48. mkl

Kommentare