Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehrere Stockerlplätze am Jenner

PTSV-Bergläufer sind dreifache deutsche Meister: Eine Rosenheimerin holte sogar Doppel-Gold

Bruno Schumi vom PTSV Rosenheim wurde Vizemeister der Männer M35 und holte Gold und Silber in den Teambewerben.
+
Bruno Schumi vom PTSV Rosenheim wurde Vizemeister der Männer M35 und holte Gold und Silber in den Teambewerben.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Acht Medaillen haben die regionalen Bergläufer bei den den deutschen Berglauf-Meisterschaften am Jenner in Schönau abgeräumt. Vor allem die Athleten des PTSV Rosenheim zeigten ihre Klasse.

Schönau – Mächtig abgeräumt: Mit drei Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen haben die regionalen Leichtathleten bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften am Jenner in Schönau überrascht.

Der 37. Jennerberglauf stand diesmal ganz im Zeichen der nationalen Berglauf-Titelkämpfe. Der Startschuss erfolgte an der Talstation der Jennerbahn bei kühlen Temperaturen, Regenschauern und ein wenig Nebel am Jenner-Gipfel. Gemäß einer nationalen Meisterschaft war auch die Strecke enorm schwer mit einer Länge von knapp 8,4 Kilometer und 1190 Höhenmeter. Nach dem Startschuss mussten die Teilnehmer zuerst eine Teerstraße bewältigen, bevor es später auf den steileren Pfaden über einen Forstweg sowie zum Abschluss über schlammig-glatte Passagen ging.

Sieg für das Frauen-Team

Der PTSV Rosenheim war bei diesen Titelkämpfen die bayerische Läufer-Großmacht. Für einen Top-Erfolg sorgte die Frauen-Mannschaft des PTSV Rosenheim: Mit 3.17:29 Stunden wurden Kerstin Esterlechner, Kristina Schollerer und Irmi Hobmaier neue deutsche Meisterinnen.

Kerstin Esterlechner vom PTSV Rosenheim wurde deutsche Meisterin bei den Frauen W40 und mit dem Frauen-Team.

In der Hauptklasse der Frauen war Esterlechner die PTSV-Leistungsträgerin: Die 41-Jährige eroberte den starken achten Platz mit 1.03:58 Stunden. Das Meisterinnen-Team des PTSV komplettierten Kristina Schollerer als Zehnte mit 1.04:52 Stunden sowie Irmi Hobmaier (19./1.08:39 Stunden). Die Strapazen auf der anspruchsvollen Strecke lohnten sich diesmal für Kerstin Esterlechner gleich doppelt: Auch bei den Frauen W40 wurde sie deutsche Meisterin.

PTSV dominiert auch bei den Männern

Auch in der Hauptklasse der Männer wehte das Fähnchen des PTSV Rosenheim weit oben auf dem Siegerpodest: Bruno Schumi, Maximilian von Lippe und Michael Eder überraschten als deutsche Vizemeister mit 2.39:42 Stunden und schrammten nur um 41 Sekunden am Titel vorbei. Achter wurde hier zugleich das PTSV Team II: Florian Spötzl, Winfried Huber und Benedikt Puff erzielten 3.02:21 Stunden.

Michael Eder vom PTSV Rosenheim gewann Bronze in der Klasse M35 sowie Gold und Silber in den Teambewerben.

Der schnellste „Berg-Eroberer“ war in der Männer-Hauptklasse Bruno Schumi: Mit 51:27 Minuten heimste er den achten Platz ein. In der Männer-Klasse M35 war der PTSV der dominierende Verein. Der 38-jährige Schumi wurde deutscher Vizemeister in 51:27 Minuten. Nie in den Sinn gekommen wäre Michael Eder eine Medaille: Am Jenner überraschte der erfahrene Langstreckler nun mit der Bronzemedaille und 54:19 Minuten. „Marathon-Man“ Florian Spötzl erreichte als Fünfter das Ziel in 58:11 Minuten. Diese drei Spitzenplätze katapultierten Schumi, Eder und Spötzl in der Mannschaftswertung der Männer M35 auf das oberste Treppchen: Mit 2.43:57 Stunden wurden sie neue deutsche Meister.

Gefeiert wurde auch in der Mannschaftswertung der ältesten Senioren M60 – M75: Winfried Huber, Roland Essler und Anton Gorbunov liefen zur Bronzemedaille in 4.00:30 Stunden. Auch in der Einzelwertung sah es gut für die PTSV-Läufer aus: Bei den Männern M60 wurde Winfried Huber deutscher Vizemeister. Der 62-Jährige erzielte am Ende starke 1.01:59 Stunden. Als Siebter überquerte hier der 61-jährige Roland Essler das Ziel nach 1.18:18 Stunden. Sechster wurde bei den Senioren M70 Anton Gorbunov mit 1.40:13 Stunden.

Auch Aibling mischt vorne mit

Bestens in Szene setzten sich auch die Athleten vom TuS Bad Aibling. In der Hauptklasse der Männer glänzte die Mannschaft mit dem fünften DM-Platz: Maximilian Berger, Anian Rottmüller und Laurin Posselt erzielten 2.53:47 Stunden. In der Klasse der männlichen Jugend U20 überraschte Laurin Posselt mit dem sechsten Rang in 58:37 Minuten.

Weitere Ergebnisse: Männliche Jugend U20: 13. Felix Pomrehn (PTSV Rosenheim) 1:22:54; Männer: 20. Maximilian von Lippe (PTSV Rosenheim) 53:56; 22. Michael Eder (PTSV Rosenheim) 54:19; 29. Maximilian Berger (TuS Bad Aibling) 57:28; 32. Anian Rottmüller (TuS Bad Aibling) 57:42; 34. Florian Spötzl (PTSV Rosenheim) 58:11; Frauen: 26. Amelie Hofbauer (PTSV Rosenheim) 1:11:09; Mannschaft: 18. PTSV Rosenheim III (Roland Essler, Felix Pomrehn, Anton Gorbunov) 4:21:25.

Mehr zum Thema

Kommentare