PTSV-Bergläufer in der Deutschland-Elite

Winfried Huber wurde deutscher Vize-Meister in der Klasse M55 ebenso wie mit dem Team.

Breitungen – Mit einer Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaille überraschten die Leichtathleten vom PTSV Rosenheim bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften in Breitungen/Thüringen.

Die 227 Starter der diesjährigen Titelkämpfe mussten auf den Pleßberg eine äußerst lange Distanz von 13,2 Kilometer und 785 Höhenmeter absolvieren. Neben vielen Steilpassagen gab es auch vier Kilometer auf Abwärtsstrecken und deshalb war dieses Rennen eine neue Herausforderung für klassische Bergläufer. Die Vertreter vom PTSV Rosenheim mischten diesmal mehr als kräftig ganz weit vorne mit.

Im Gesamtfeld der Frauen unterstrichen gleich zwei Athletinnen ihre absoute Spitzenklasse am Berg. Die erst 16-jährige Antonia Niedermaier arbeitete sich in der erfahrenen Konkurrenz auf den klangvollen fünften Gesamtplatz. Mit 1:10:10 Stunden überzeugte sie noch oben drauf als neue deutsche Vize-Meisterin in der Klasse der weiblichen Jugend U20 und musste damit nur Jule Behrens vom ASC Darmstadt mit 1:09:44 Stunden (1.) den knappen Vortritt lassen. Die 31-jährige Amelie Gugglberger glänzte ebenfalls mit ihrer enormen Kondition, schob sich im Gesamtfeld immer weiter in die Spitze und sicherte sich damit den sechsten Gesamtrang im Felde der 77 Frauen. In der Einzelwertung bedeutete ihre Leistung von 1:10:58 Stunden den starken vierten Platz in der Hauptklasse der Frauen. 61 Sekunden fehlten ihr diesmal zur Bronze-Platzierung. Auf den 17. Gesamtrang kämpfte sich Anna-Lena Stich: Mit beachtlichen 1:16:18 Stunden schob sie sich als Neunte ebenfalls noch in die begehrte „Top 10“ in der Frauen-Klasse. Riesige Freude herrschte schließlich bei der Siegerehrung der Mannschaften: Antonia Niedermaier, Amelie Gugglberger und Anna-Lena Stich wurden deutsche Vize-Meisterinnen.

Einen riesigen Erfolg landete aber auch die eigentliche Straßenlauf- und Marathonspezialistin Amanda Reiter bei den Frauen W50. Ihr kam die nicht allzu steile Streckenführung sehr entgegen und damit sicherte sie sich in einem beherzten Lauf die unerwartete Bronzemedaille. Mit 1:20:13 Stunden lag sie nur hinter Elke Keller von der LG Filstal mit 1:14:05 Stunden und Susanne Schmidt von der LG Regensburg (2./ 1:19:13 Stunden). Aber auch die weiteren PTSV-Läuferinnen zeigten ihre Stärken in der W50-Klasse: Barbara Stich überzeugte als Sechste mit 1:25:44 Stunden vor Ursula Kleibel als Siebte mit 1:27:47 Stunden. Zwölfte wurde die Ersatzläuferin Kerstin Klier mit 1:43:43 Stunden.

Riesige Freude herrschte auch hier bei der Team-Siegerehrung: Der PTSV Rosenheim wurde neuer deutscher Meister. Damit krönen die W50-Damen die Saison als ungeschlagene Mannschaft, denn auch im Cross und im Halbmarathon holten sie heuer bereits nationales Gold.

Bei den Männern feierte Winfried Huber ein überaus gelungenes Comeback. Bei den Senioren M55 legte er seine Konzentration voll auf die anspruchsvolle Strecke. Im Mittelteil lag er zwar noch in Führung der Konkurrenz, doch auf den letzten Kilometern wurde er wieder eingeholt. Mit ausgezeichneten 1:07:38 Stunden wurde er deutscher Vize-Meister mit nur 31 Sekunden Rückstand auf Jürgen Scherg vom Non-Stop-Ultra-Team aus Warendorf mit 1:07:07 (1.).

Bei den Senioren M60 zeigten gleich drei PTSV-Athleten ihre gute Kondition: Peter Flöß reservierte sich den starken sechsten Platz mit 1:21:13 Stunden. Neunter wurde mit leichten Problemen Anton Gröschl mit 1:26:09 Stunden vor Hilmar Knoll (10./1:29:19). Riesige Freude herrschte bei der Mannschaftssiegerehrung: Das Männerteam der M55/60 mit Winfried Huber, Peter Flöß, Anton Gröschl und Ersatzläufer Hilmar Knoll wurde deutscher Vizemeister – und komplettierten damit den erfolgreichen Auftritt des PTSV bei diesen Titelkämpfen. stl

Kommentare