Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pritzl: „Wir stecken nunvoll im Abstiegskampf“

Otterfing –Nachdem der TSV Bad Endorf in den letzten beiden Spielen der Fußball-Bezirksliga Ost enttäuscht hatte und ohne Punkte geblieben war, wollte man gegen den TSV Otterfing Wiedergutmachung leisten und ein Erfolgserlebnis einfahren.

Das klappte allerdings nicht, die 1:3-Niederlage verschärfte die Krise eher.

Bereits früh in der Partie hatte die Pritzl-Elf den ersten Schockmoment. In der dritten Minute erzielte Simon Eder die vermeintliche Führung für die Heimmannschaft, wurde jedoch aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen. Auf der anderen Seite hatte Stürmer Jakob Trebesius die beste Gelegenheit, scheiterte jedoch am Otterfinger Torwart Christian Utmälleki (17.) Gerade vier Minuten später machte er es allerdings besser und brachte die Endorfer in Führung. Über die rechte Offensivseite wurde der Ball in die Mitte gespielt und der Torschütze verwandelte per Direktabnahme ins kurze Eck. In der 37. Minute erzielte Stefan Ott per Foulelfmeter den Ausgleich, nachdem ein Otterfinger Spieler zuvor im Strafraum zu Fall gebracht wurde.

In der 61. Minute hatte Endorf dann die beste Möglichkeit. Jakob Trebesius war auf und davon und wurde vom Torwart von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß schoss Christian Heinl über das Gehäuse. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte der TSV Otterfing die Partie drehen: Einen langen Ball aus dem linken Halbfeld hielt Endorfs Keeper Tobias Pappenberger nicht fest und über Umwege landete die Kugel bei Magnus Eder, der nur ins leere Tor einschieben musste (75.). Einige Minuten später erhöhte Otterfing durch Maximilian Dengler auf 3:1.

„Nach der Pause verschießen wir einen eigenen Strafstoß und scheitern dreimal am Aluminium und einmal im Alleingang am gegnerischen Torwart. In der Defensive machen wir dann drei Fehler, wovon zwei bestraft werden“, haderte Pritzl – und stellt fest: „Wir stecken nun voll im Abstiegskampf.“

TSV Bad Endorf: Pappenberger, Summerer (ab 54. Mayer), Riepertinger (ab 76. Michael Weber), Marinus Weber, Gentian Vokrri, Trebesius (ab 81. Mies), Stowasser, Reichl, Heinl, Kaiser, Ganserer (ab 53. Aß).

Schiedsrichter: Brcaninovic (FC Phönix Schleißheim).

Zuschauer: 110.

Tore: 0:1 Trebesius (21.), 1:1 Ott (37., Foulelfmeter), 2:1 Eder (75.), 3:1 Dengler (82.).

Besonderheit: Bad Endorfs Heinl schießt Foulelfmeter übers Tor (61.).phs

Kommentare