SBR präsentiert sich unter Form

Jguwon Hogges und der SBRhatten in Schwabing das Nachsehen. Fehrmann
+
Jguwon Hogges und der SBRhatten in Schwabing das Nachsehen. Fehrmann

München. – Die Regionalliga-Basketballer des SB/DJK Rosenheim konnten ihren optimistischen Erwartungen für das Spiel beim MTSV Schwabing nicht gerecht werden: Bei der letztlich deutlichen 70:92-Schlappe blieben die meisten SBR-Akteure unter ihren Möglichkeiten.

Mit der äußerst körperbetonten Partie kamen die Gastgeber von Beginn an besser zurecht, auch wenn es in der ersten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe (55:52 für Schwabing) war. Die Gäste kamen selten zu guten Würfen, lediglich Jguwon Hogges und Bastian März konnten phasenweise überzeugen. Gleichzeitig gaben die Rosenheimer viel zu leichtfertig Bälle aus der Hand – eine Ballverlust-Bilanz von 21:11 zuungunsten der Mulalich-Schützlinge spricht eine deutliche Sprache. Als man dann in der zweiten Hälfte auch noch den Münchner 2,08 Meter großen Center Ben Leuchten unter dem Korb immer schlechter in den Griff bekam, nahm das Unheil für die Spartans seinen Lauf. Zahlreiche Unkonzentriertheiten ermöglichten den Landeshauptstädtern viele leichte Korberfolge – SBR-Coach Alen Mulalich stellte in diesem Zusammenhang kritisch fest, man habe den Schwabingern völlig unnötig eine „Übungseinheit in Sachen Korblegern“ ermöglicht. Als die Partie auf diese Weise immer mehr zugunsten des MTSV kippte, begann der Trainer verstärkt, auch seiner zweiten Garde Spielzeit zu geben, sodass der Sieg für die Schwabinger am Ende etwas zu deutlich ausfiel.

Für den SBR spielten: Jonas März (3 Punkte), Hogges (31), Fliege (3), Brosig, Bastian März (12), Schulezko (4), Weigel, Kromah, Nsingi, Raab (8) und Kiknadze (9). aia

Kommentare