Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pflichtspielauftakt für die Wasserburger Löwen

Pokalspiel-Derby beim SV Bruckmühl: Erste Runde im Fußball-Toto-Pokal

Daniel Kobl trifft im Pokal auf seinen Ex-Verein.
+
Daniel Kobl trifft im Pokal auf seinen Ex-Verein.

Das erste Pflichtspiel nach exakt neun Monaten: Der TSV Wasserburg tritt beim Landesligisten SV Bruckmühl in der ersten Runde im Fußball-Toto-Pokal zum Derby an.

Bruckmühl – „Es geht wieder los“ ist an diesem Wochenende wahrscheinlich eine der meist verwendeten Floskeln in der Berichterstattung rund um den bayerischen Amateurfußball. So platt es klingt: Die Platitüde ist auch für die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg treffend gewählt, wenn am Samstag, 15 Uhr, das Pokalspiel in Bruckmühl auf dem Programm steht.

Bei den Löwen hat sich einiges getan

Genau neun Monate sind dann seit dem letzten Pflichtspiel am 17. Oktober 2020 in Donaustauf vergangen. Und seither hat sich viel getan. Niki Wiedmann ist nun alleiniger Cheftrainer der Löwen und leitet einen modifizierten Kader an. Die Innstädter haben versucht, sich für die Strapazen der neuen Saison zu rüsten und den Kader vergrößert.

Nichtsdestotrotz werden die Löwen mit einem relativ kleinen Kader nach Bruckmühl fahren. Michael Barthuber, Jean-Philippe Stephan, Hannes Hain und Michael Neumeier werden sicher fehlen, bei Marko Dukic und Daniel Vorderwestner ist es angesichts kleinerer Blessuren fraglich.

Ex-Bruckmühler Kobl vermutlich von Beginn

Sicher im Aufgebot steht der ehemalige Bruckmühler Daniel Kobl, der nun für die Löwen stürmt. Der 22-Jährige hat sich im Laufe der Vorbereitung zunehmend gesteigert und hat gute Chancen, dass er gegen seinen Ex-Verein in der Startformation steht. Die Löwen wollen ihre jungen Angreifer entwickeln, entsprechend intensiv geht es im Training zu Werke. Gelingt es Kobl, Dukic und Co. sich im Training gegen Innenverteidiger wie Maxi Hain und Mathias Heiß zu behaupten, sollte es auch im Spiel klappen.

Im Pokal gelten eigene Gesetze

Im Pokal gelten eigene Gesetze, daher sollten die Löwen auf der Hut sein und die Aufgabe in Bruckmühl mit der gebotenen Ernsthaftigkeit bestreiten. Die reisefreudigen Löwenfans haben nun wieder die Gelegenheit ihrer Mannschaft zu folgen. Plätze in Bruckmühl sind genug vorhanden, die Zuschauer werden jedoch gebeten, frühzeitig da zu sein, da es aufgrund der Registrierung zu längeren Wartezeiten kommen könnte.

Mehr zum Thema

Kommentare