Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pokalsiege für den TSV Soyen und den TSV Wasserburg

Die Buben des TSV Soyen mit Georg Binder, Andreas Baumgartner und Mathias Roßrucker (von links nach rechts) gewannen das Pokalfinale.
+
Die Buben des TSV Soyen mit Georg Binder, Andreas Baumgartner und Mathias Roßrucker (von links nach rechts) gewannen das Pokalfinale.

Die Endspiele im Tischtennis-Bezirkspokal auf Kreisebene bei den Buben und den Mädchen sind Geschichte. Am Ende kam vieles etwas anders als erwartet.

Bei den Buben hat sich der TSV Soyen nach 2009/2010 zum zweiten Mal den begehrten Pokal von nur drei Jahren gesichert. Der Bezirksliga-Aspirant gewann dabei mit 5:2 gegen den TTV Rosenheim 2 und holte sich den Pott wieder zurück, den im vergangenen Jahr die erste Mannschaft des TTV Rosenheim gewann. Ausschlaggebend für den Pokalgewinn war, dass der spätere Sieger die beiden Materialspieler Georg Binder und Mathias Roßrucker aus taktischen Gründen auf die Positionen zwei und drei setzte und der TTV Rosenheim mit dieser Maßnahme überhaupt nicht zurecht kam. Die Folge war natürlich eine 3:1-Führung. Michael Baumgartner unterlag zwar dann gegen Tim Rölz, sodass die Begegnung beim Stand von 3:2 nochmals spannend zu werden schien. Soyens Akteure legten nun nochmals zu und holten auch die fehlenden zwei Zähler. Für den TSV Soyen punkteten: Binder (3), Roßrucker (2).

Spannender als erwartet endete das Pokalfinale bei den Mädchen. Der TSV Wasserburg gewann am Ende ganz knapp mit 5:4 gegen den ASV Eggstätt. Nach der Wasserburger 2:0-Führung sah es so aus, als würde der haushohe Favorit kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen machen. Doch Lisa Hainzl verlor dann gegen eine sehr gut aufspielende Mona Kaiser in drei Sätzen - sie unterlag im ersten Durchgang sogar mit 0:11 - und machte die Begegnung wieder spannend. Entscheidend, dass die Wasserburgerinnen am Ende den etwas längeren Atem hatten, war die Begegnung zwischen Franziska Huber und Carola Sommer. Huber setzte sich nämlich im Entscheidungssatz - nachdem sie eine 2:0-Führung vergeben hatte - mit 11:3 durch und stellte auf 3:1. Eggstätts Mädchen gelang dann sogar der Ausgleich zum 4:4, doch Merle Pfau sorgte für den fünften Wasserburger Zähler. Für den TSV Wasserburg punkteten: Pfau, Huber (je 2), Hainzl (1).

Die Buben des TSV Soyen und die Mädchen des TSV Wasserburg haben sich nun für die oberbayerische Pokalendrunde qualifiziert, die am 4. März beim TSV Starnberg ausgetragen wird. eg

Kommentare