Pokal-Derby in der Altstadt

Wasserburg – Unter normalen Umständen wäre diese Paarung ein Zuschauermagnet gewesen.

844 Zuschauer sahen im Juli 2019 das Gastspiel vom TSV Wasserburg in der Fußball-Bayernliga Süd beim SV Kirchanschöring, davon unzählige Wasserburger, die das überraschende 5:0 ihrer Mannschaft mit stehenden Ovationen feierten. Auch beim Rückspiel in Wasserburg im Herbst 2019 fand sich mit über 500 Schaulustigen eine beachtliche Menschenmenge an der Landwehrstraße ein. Die Kassiere beider Vereine werden am heutigen Samstag, 14 Uhr, beklagen, dass auch in der ersten Hauptrunde des BFV-Toto-Pokals nach wie vor nur 200 Fans erlaubt sind.

Daher sollten alle Interessierten besser schnellstmöglich zum Handy greifen und sich online – https://sicherer-fussball.de/t/tsv-1880-wasserburg/ – registrieren. Jahreskarten besitzen im Pokal nämlich keine Gültigkeit.

Als sehr solide geführter Verein scheint der SV Kirchanschöring die Corona-Wirren gut weggesteckt zu haben. In der Liga siegte die Mannschaft von Trainer Josef Weiß mit 3:1 gegen Donaustauf und in der Quali-Runde zum Toto-Pokal wurde der TSV Dachau 65 mit 5:4 nach Elfmeterschießen eliminiert. Während bei vielen Teams in der endlos langen Sommerpause rege Betriebsamkeit herrschte, verpflichtete der SVK „nur“ drei Akteure. Mit Rückkehrer Maximilian Hosp (19) und Benedikt Gartner (20) wurden zwei Talente aus Traunstein geholt, wohingegen Manuel Sternhuber mit 29 Jahren den Sprung aus der Kreisliga vom TSV Waging in die Bayernliga wagte. Die Elf um Kapitän Florian Hofmann ist eingespielt. Kirchanschöring hat sich im gehobenen Amateurfußball etabliert – eine Erfolgsgeschichte, die auch für den TSV 1880 Wasserburg erstrebenswert ist.

Chance für die jungenLöwen-Akteure?

Um die Entwicklung der Mannschaft voranzutreiben, sind daher auch Pokalspiele essenziell. Die Trainer Niki Wiedmann und Michael Kokocinski überlegen deshalb, im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in der Liga gegen Landsberg etwas zu rotieren und frischen Spielern eine Chance zu geben. Da Lucas Knauer nach seiner Roten Karte auch im Pokal gesperrt ist, wäre die Startformation ohnehin verändert worden. Mit Leon Simeth und Bruno Goncalves scharren junge Akteure mit den Hufen und auch Sommer-Neuzugang Michael Neumeier wird nach Verletzungsproblemen zunehmend fitter. In der Altstadt ist mit einem heißen Pokalfight zu rechnen. jah

Kommentare