13 Podestplätze für heimischen Biathlon-Nachwuchs in Ruhpolding

Paula Maier (23), WSV Aschau, startete in der S14. Weitz
+
Paula Maier (23), WSV Aschau, startete in der S14. Weitz

Ruhpolding – Für den heimischen Biathlon-Nachwuchs war das Finale im deutschen Schülercup in der Ruhpoldinger Chiemgau Arena ein voller Erfolg.

13 Podestplätze eroberten die jungen Skijäger vom Ruhpoldinger Stützpunkt. Trainerin Martina Seidl freute sich über die Ergebnisse, vor allem der erste Platz im Sprint in der S14 von Antonia Reitmaier (SC Traunstein) war für die ehemalige Weltmeistern ein bemerkenswertes Ergebnis. „Endlich hat sie ihre guten Leistungen in einem so wichtigen Wettkampf umsetzen können“, so Seidl. Ebenfalls als Erster beendete Anton Hasenknopf vom WSV Bischofswiesen in der S13 den Sprint. Im Massenstart reichte es für Hasenknopf zur Silbermedaille. Mit jeweils dritten Plätzen schlossen Sophie Patz (S15) vom SC Hammer und Leni Dietersberger (S14) vom SC Traunstein den Massenstart ab. Einen weiteren dritten Platz erreichte im Sprint in der S13 Julia Mere vom WSV Bischofswiesen. Zum Auftakt der dreitägigen Wettkämpfe stand für die Sportler der Techniksprint ohne Schießen auf dem Programm. Hier holten Kilian Pfaffinger (S13) vom WSV Reit im Winkl und Leni Dietersberger (S14) den Sieg. Jeweils auf den zweiten Platz kamen Sebastian Greil (S13) vom SC Bergen sowie Johanna Ostermaier (S13) und Paula Maier (S14), beide vom WSV Aschau, sowie Maximilian Kollmeier (S15) vom SC Bergen. Dazu kommt noch der dritte Rang von Giovanna Nicolussi (S13) vom WSV Kiefersfelden. „Auf diese Ergebnisse können wir sehr stolz sein“, meinte Martina Seidl in ihrer Bilanz.

In der Gesamtwertung erreichte in der S14 die Traunsteinerin Leni Dietersberger mit dem dritten Platz als einzige einen Podestplatz. Knapp verpasst haben das Podest mit dem jeweils vierten Platz Paula Maier (S14) und Sophie Patz (S15). Fünfter in der S13 wurden Kilian Pfaffinger und Lena Hoiß vom SC Ruhpolding. Die Gesamtsiegerehrung wurde wegen des Corona-Virus aus Sicherheitsgründen vom Ruhpoldinger Kurhaus auf die Terrasse des Cafés Biathlon verlegt. „Wir hatten perfekte Bedingungen. Die Pistenverhältnisse waren ideal, da haben die Verantwortlichen der Chiemgau Arena einen guten Job gemacht“, lobte die Trainerin. Auch die Unterstützung durch das Trainerteam sei laut Seidl in der abgelaufenen Saison sehr gut gewesen. Gerd Schelble, Ludwig Günter, Ralph Emonts und Barbara Patz waren dafür verantwortlich und Techniker Dietmar Kollmeier sorgte für die gut präparierten Bretter beim Schüler-Nachwuchs. Ein Erfolg war auch der Schnuppertag für Biathlon-Einsteiger während des DSC-Finals. Etwa 30 Kinder waren dazu gekommen. shu

Kommentare