Podestplätze für heimische Fahrer: Karl Furtner dominiert Gesamtwertung des Trial-A-Cups

Marinus Süß gewann beim österreichischen Trial-A-Cup die Jahresgesamtwertung in seiner Klasse.
+
Marinus Süß gewann beim österreichischen Trial-A-Cup die Jahresgesamtwertung in seiner Klasse.

Der österreichische Trial-A-Cup, eine Wettbewerbsserie des österreichischen Trialsport-Verbandes (ÖTSV) mit Non-Stopp-Reglement für Klassik- und moderne Trial-Maschinen, wurde mit einer Doppelveranstaltung im niederösterreichischen Ramsau abgeschlossen.

Ramsau– Der österreichische Trial-A-Cup, eine Wettbewerbsserie des österreichischen Trialsport-Verbandes (ÖTSV) mit Non-Stopp-Reglement für Klassik- und moderne Trial-Maschinen, wurde mit einer Doppelveranstaltung im niederösterreichischen Ramsau abgeschlossen.

Fünf Zweitagesveranstaltungen wurden gewertet

Insgesamt gab es im A-Cup fünf Zweitagesveranstaltungen, bei denen neben Ramsau auch noch in Lunz am See, Kufstein, Salzstiegl und Gaissau (alle Österreich) gefahren wurde. Um in die Jahreswertung aufgenommen zu werden, mussten mindestens fünf der insgesamt zehn einzelnen Wertungsläufe absolviert werden. Obwohl die meisten der im A-Cup bisher so dominanten heimischen Aktiven nicht mehr in Ramsau antraten, blieben sie in der Jahresgesamtwertung weiterhin vorne mit dabei. Letzte Punkte gab es in Ramsau noch für Richard Fritz vom TC Muckham als Zweiter und Dritter, Frank Ortner vom MSC Kufstein, sowie Sepp Lippacher vom MSC Engelsberg als jeweilige Erste und Zweite ihrer Klassen.

Karl Furtner spielte in seiner eigenen Liga

Ausgeschrieben war der A-Cup für die drei Kategorien Pre-Unit, luftgekühlte Oldtimer und wassergekühlte moderne Motorräder, jeweils unterteilt in die unterschiedlich schweren Klassen „Expert“, „Clubman“ und „Gentleman“. Richard Fritz beendete das Jahr in seiner Klasse „Pre-65-Gentleman“ als Gesamtvierter. Bei den „Luftgekühlten“ kam Frank Ortner auf Platz zwei der Klasse „Expert“ hinter Ludwig Brei vom MSC Pfatter. Sepp Kuchlmeier von der MTG Kiefersfelden wurde hier Fünfter. Eine Klasse für sich war Karl Furtner vom MC Rosenheim in der Klasse „Gentleman“, der mit vier Tagessiegen, zwei zweiten Plätzen und einem dritten Rang überlegen den Gesamtsieg einfahren konnte. Bei den „Modernen“ gewann Marinus Süß von der MTG Kiefersfelden die Klasse „Expert“, während sein Mannschaftskamerad Simon Kuchlmeier das Jahr mit einem sechsten Platz abschloss. Auch der Gesamtsieg in der Klasse „Clubman“ ging an die MTG Kiefersfelden. Oliver Süss wurde hier Erster. sc

Kommentare