Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


61:74 GEGEN OSNABRÜCK

Play-offs: Wasserburgs Basketballdamen nach der Heimniederlage unter Zugzwang

Wasserburgs Damen und Kelly Moten konnten sich gegen Osnabrücks Damen zu selten durchsetzen.
+
Wasserburgs Damen und Kelly Moten konnten sich gegen Osnabrücks Damen zu selten durchsetzen.

Erstes Heimspiel in der Play-off-Runde – erste Niederlage. Für Wasserburgs Basketballdamen kann im Viertelfinale ganz schnell das Ende kommen.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball Damen mussten in der ersten Runde im Playo-ff-Viertelfinale eine Heimniederlage in Spiel eins gegen die GiroLive Panthers aus Osnabrück hinnehmen. Am Ende verloren die Innstädterinnen mit 61:74 und müssen kommendes Wochenende am Samstag somit einen Sieg einfahren, um ein Spiel drei zu erzwingen. Ansonten ist man im Kampf um die Meisterschaft frühzeitig raus.

Nervöser Start von beiden Mannschaften

Beide Teams starteten etwas nervös, wobei der erste Korb der Partie per Dreier von Laura Hebecker fiel und damit den Gastgeberinnen gehörte. Doch Osnabrück zeigte sich wenig beeindruckt und übernahm schnell die Führung, wobei die Damen vom Inn den Panthers auf den Fersen blieben. Mit dem „Buzzer“ zum Ende des ersten Viertels glich Anne Zipser zum 20:20 aus.

Auch im zweiten Viertel blieb es weiter eng zwischen den beiden Teams. Hier ein Korb von Osnabrück, die Innstädterinnen konterten und umgekehrt. Zum Ende des zweiten Viertels konnten sich die Gäste allerdings etwas absetzen, damit ging es mit einem 33:39-Rückstand für die Wasserburgerinnen in die Kabine.

Wasserburg fand keine richtige Lösung

Zu viele zweite Chancen für Osnabrück und zu wenig Kommunikation aufseiten der Wasserburger Basketball-Damen waren das Problem und der Grund für den knappen Rückstand. Dies wollten die Innstädterinnen nach der Halbzeit besser machen.

Doch Wasserburg fand auch im dritten Viertel keine richtige Lösung. Sie kamen zwar immer wieder an die Gäste aus Osnabrück ran, doch diese hatten stets eine Antwort parat. So bauten die Gäste ihren Vorsprung zum Ende hin Punkt für Punkt wieder weiter aus, sodass es zu Beginn des letzten Viertels 46:58 aus Sicht der Innstädterinnen stand.

Osnabrück hatte immer wieder eine Antwort

Zehn Minuten waren noch zu spielen, zehn Minuten in denen durchaus noch alles möglich gewesen wäre. Doch auch wenn die Wasserburgerinnen einige gute Aktionen hatten, Osnabrück hatte immer wieder gute Aktionen als Antwort und in den Schlussminuten kamen die Innstädterinnen nicht mehr heran. Damit ging Spiel eins mit 61:74 verloren und es steht 0:1 aus Sicht der Wasserburgerinnen. Für die Wasserburger Basketball-Damen heißt es also „Do or Die“ am kommenden Samstag in Osnabrück. Wenn das Spiel in Osnabrück gewonnen wird, dann gibt es am Ostermontag in Wasserburg das entscheidende dritte Spiel.

Es spielten: Laura Hebecker, Elisa Hebecker, Kelly Moten, Maggie Mulligan, Morgan Pullins, Sophie Perner, Manuela Scholzgart und Anne Zipser.

Mehr zum Thema

Kommentare