Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Platzt die Wundertüte Unterhaching?

Die Remis-Könige gegen die Wundertüte: So könnte man das Derby in der 3. Fußball-Liga bezeichnen.

Die Partie zwischen dem SV Wacker Burghausen und der SpVgg Unterhaching geht heute, 14 Uhr, in der Wacker-Arena über die Bühne. Burghausen spielte in 17 Partien elfmal unentschieden und hat ebenso wie der Spitzenreiter aus Sandhausen erst zwei Partien verloren. Durch die zahlreichen Punkteteilungen liegt die Elf von Rudi Bommer jedoch zwölf Zähler hinter Platz eins auf dem neunten Rang.

Hop oder top heißt es dagegen beim Team von Heiko Herrlich. In aller Regelmäßigkeit wechseln sich Niederlagen und Siege ab, zuletzt verlor die Spielvereinigung zweimal in Folge (0:2 in Regensburg und 1:3 gegen Erfurt). In der Wacker-Arena hat Burghausen bisher noch nicht verloren, diese Serie soll auch nach diesem Spieltag noch Bestand haben - jedenfalls, wenn es nach den Burghausenern geht. "Zu Hause sind wir für jede Mannschaft in dieser Liga nur schwer zu knacken", bestätigt auch SVW-Geschäftsführer Florian Hahn, weiß aber auch, dass man sich auf den jüngst erworbenen Lorbeeren nicht ausruhen darf. "Nur wenn wir unser volles Leistungspotenzial abrufen, können wir erfolgreich sein." Coach Bommer schlägt in die selbe Kerbe: "Die Hachinger besitzen ein junge und spielstarke Mannschaft, die in diese Saison schon mehrfach überzeugt hat. Wir wollen das Spiel vor den eigenen Fans gewinnen, es wird aber nicht einfach."

Personell gesehen geht der SV Wacker mit weniger Sorgen in die brisante Partie. Nur der Ausfall von Sahr Senesie (Außenbandriss) fällt etwas ins Gewicht. Ein-Mann-Spitze Sebastian Glasner hat seine Form nach längerer Verletzungspause schnell wieder gefunden und auch beim Ex-Löwen Nicky Adler (vier Treffer in den letzten sechs Partien) läuft es derzeit rund. sam

Kommentare