Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Eishockey-Bayernliga

Platz vier ist immer noch in Reichweite: Waldkraiburger Löwen sind bereit

Leon Decker ist in den Duellen gegen den EHC Klostersee immer besonders torgefährlich.
+
Leon Decker ist in den Duellen gegen den EHC Klostersee immer besonders torgefährlich.
  • VonAlexander Ahrends
    schließen

Die Waldkraiburger Eishockeyspieler haben immer noch reelle Chancen auf die Play-off-Runde. Nur zwei Punkte ist man vom begehrten 4. Platz entfernt. Am Freitag wartet allerdings der Tabellenführer auf die Löwen.

Waldkraiburg – Es geht weiter mit Bayernliga-Eishockey beim EHC Waldkraiburg. Am Freitag treffen die Waldkraiburger Löwen um 20 Uhr auswärts in Grafing auf den Ligaprimus EHC Klostersee und am kommenden Sonntag empfängt das Team um 17.15 Uhr die EA Schongau in der heimischen Raiffeisen-Arena.

Drittelweise Blackouts

Auch wenn der EHC Waldkraiburg zuletzt ein wenig strauchelte und drittelweise Blackouts zeigte, haben die Eishockeyspieler um das Trainer-Duo Piskunov trotzdem noch reelle Chancen auf die Play-off-Runde. Nur zwei Punkte ist man vom begehrten 4. Platz entfernt und ohne jetzt alle Rechenbeispiele durchzugehen, ist dieser machbar. Wichtigste Voraussetzung hierfür sind jedoch Siege und eine konzentrierte Leistung nebst Kampfeswille über die gesamte Spielzeit.

Dass auch das möglich ist, können die Löwen am Freitag gegen den EHC Klostersee beweisen. Derzeit stehen die Grafinger mit 18 Punkten aus sieben Spielen einsam an der Spitze der Tabelle. Diesen Platz hatten sie auch schon während der Vorrunde fast dauerhaft inne, was das eigene Selbstvertrauen und Selbstverständnis der Mannschaft aus dem Landkreis Ebersberg noch einmal steigern dürfte.

Gegen Klostersee immer starke Leistungen

Was den Löwen Mut geben dürfte ist die Tatsache, dass man gegen den EHC Klostersee in dieser Saison stets starke Leistungen bringen konnte, selbst dann, wenn die Voraussetzungen aussichtslos schienen. So gingen beide Spiele in der Vorrunde in die Overtime und beide Male gingen die Waldkraiburger mit einem 3:2- Sieg vom Eis. Auch in der Aufstiegsrunde gab es bereits eine Begegnung, die in der Raiffeisen-Arena mit einem eishockeyuntypischen Ergebnis von 1:2 zugunsten der Grafinger endete.

Am Sonntag kommen die Mammuts

Am Sonntag kommen die Mammuts aus Schongau zu Besuch nach Waldkraiburg. Spätestens nach dem letzten Gastspiel der Löwen im Schongauer Stadion weiß man, dass die Überraschungsmannschaft aus der Vorrunde alles andere als flauschig und behäbig ist. Damals erkämpften sich die EA einen 4:3-Sieg gegen die Löwen und gingen mit drei Punkten vom Feld. Das Hinspiel in Waldkraiburg gewannen jedoch die Löwen mit 6:2. Nun liegt es in der Hand der Löwen diese „Serie“ gegen die Mammuts für sich zu entscheiden und das gleich im Doppelpack. Erst reisen die Mammuts am Sonntag nach Waldkraiburg und drei Tage später geht es für die Löwen am Mittwoch, 23. Februar nach Schongau um das ausgefallene Spiel aus dem Januar nachzuholen.

2G statt 2Gplus

Das Heimspiel in Waldkraiburg findet, nach den neuesten Beschlüssen der bayerischen Staatsregierung nun unter 2G- statt 2G-Plus-Regeln statt. Alle Informationen zu den aktuellen Coronaregeln im Waldkraiburger Eishockey gibt auch unter ehcwaldkraiburg.com/corona.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

In jedem Fall sind Siege und Punkte Pflicht für die Löwen, wenn sie im Play-off-Zirkus noch in der Manege statt auf den Zuschauerrängen verweilen möchten.

Mehr zum Thema