Perfekter Start für Kolbermoors Tischtennisdamen - Starke Vorstellung von Tiefenbrunner

Die Kolbermoorerin Laura Tiefenbrunner feierte ein gelungenes Bundesligadebüt.
+
Die Kolbermoorerin Laura Tiefenbrunner feierte ein gelungenes Bundesligadebüt.

Besser kann eine Saison nicht beginnen. Mit einem 6:2 Auswärtssieg bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim haben Kolbermoors Bundesliga-Tischtennisdamen das Unternehmen Titel in Angriff genommen.

Bingen – Die letzten Begegnungen mit der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim verliefen nicht optimal für Kolbermoors Bundersliga-Tischtennisdamen. Meistens ließ man die Punkte am „Mäuseturm“ liegen und reiste ohne Erfolg wieder in die bayerische Heimat zurück. Genauso schien es auch beim Bundesliga-Auftakt wieder zu werden, denn die Ex-Bingenerin und Neu-Kolbermoorerin Yuan Wan kassierte gegen die Ex-Kolbermoorerin Chantal Mantz gleich eine 1:3 Niederlage ab. Dabei hätte das Ergebnis auch anders lauten können. Die 5:1-Führung im ersten Satz brachte sie mit einem klaren 11:4 sehr gut über die Runden. Dann aber kam der Einbruch, sodass auch in Durchgang Nummer vier ein Timeout beim Stand von 2:5 nicht mehr viel half.

Den ersten Matchball gleich genutzt

Gut, dass Kolbermoor eine Kristin Lang im Aufgebot hatte, die diesen Fehler bereinigte. Was dann kam, bereitete Abteilungsleiter Michael Fuchs viel Freude: Das gelungene Bundesligadebüt von Laura Tiefenbrunner gegen Katerina Tomanovska. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein hatte, so bestätigte Fuchs: „Sie hat das Spiel kontrolliert. Tomanovska kam mit ihr nicht zurecht“. Zumindest aber hatte sich die 18-jährige so richtig in die Begegnung, die über fünf Sätze ging, hineingebissen. Nachdem Tiefenbrunner im vierten Satz mit 8:6 in Front lag, nahm die Tschechin ein Timeout, das sie den Satz tatsächlich noch mit 11:9 gewinnen ließ. Trotz des Verlustes von zwei Punkten bei eigenem Aufschlag gelang es Laura Tiefenbrunner im Entscheidungssatz immer mehr Druck aufzubauen. Beim Stand von 10:9 nutzte sie gleich den ersten Matchball und sorgte für eine Kolbermoorer 2:1 Führung.

Das könnte Sie auch interessieren: Für Kolbermoor ist alles angerichtet

„Arbeitslose“ Svetlana Ganina

Da die Gastgeberinnen krankheitsbedingt nur zu dritt antreten konnten, war Svetlana Ganina „arbeitslos“ und bekam den Punkt, der die 3:1 Führung bedeutete, sozusagen kampflos. Nach dem 3:0 Erfolg durch Kristin Lang gegen Chantal Mantz sollte Bingen zum zweiten Zähler kommen. Yuan Wan hatte sich in ihrem ersten Einzel am linken Fuß eine Zerrung zugezogen und gab – nachdem sie gesehen hatte, dass ihre Mannschaftskollegin punktete – gegen Girogia Piccolin den vierten Satz kampflos ab.

Der zweite „kampflose Punkt und ein Sieg von Ganina

Mit dem zweiten kampflosen Zähler, der nun Laura Tiefenbrunner zugesprochen wurde und das 5:2 bedeutete, hatten Kolbermoors Damen diese Begegnung bereits gewonnen. Dennoch tat Svetlana Ganina alles, um den sechsten Zähler zu holen. Es gelang ihr gegen Katerina Tomanovska auch in vier Durchgängen, obwohl sie sich im zweiten Satz das Leben nach einer 5:0 Führung selber noch schwer machte. Michael Fuchs erklärte nach Spielende: „Der Sieg war nicht unverdient. Es war auch gut, dass Kristin Lang den Punkt zum 4:1 gemacht hat. Da ließ es sich dann leichter spielen“.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Lang (2), Tiefenbrunner, Ganina (je 1), kampflos (2).   eg

Kommentare