Perfekter IDM-Einstand: Mühldorfer Jonas Folger mit zwei dominanten Rennsiegen

Zweimal ganz oben auf dem Treppchen: Der Mühldorfer Jonas Folger bei den Rennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in Assen.
+
Zweimal ganz oben auf dem Treppchen: Der Mühldorfer Jonas Folger bei den Rennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in Assen.

Der 27-jährige Yamaha-Pilot Jonas Folger aus Mühldorf hatte bei seinem Comeback-Rennen in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in Assen die Konkurrenz jederzeit fest im Griff.

Assen – Jonas Folger hat sich in beeindruckender Form zurückgemeldet. Auf dem holländischen Grand-Prix-Kurs von Assen war er auf Anhieb der Fahrer, den es zu schlagen galt. Nach der überlegenen Pole-Position startete der Mühldorfer als hoher Favorit in die sonntägigen Rennen.

Beim ersten Lauf kam es wegen Problemen mit der Startampel zu einer Verzögerung. Die Distanz wurde daraufhin auf 13 Runden verkürzt. Trotz eines kleinen Fehlers in der ersten Kurve führte Folger vom Start bis in Ziel das Feld in der hochkarätigen Superbike-Klasse an. Im zweiten Rennen musste er vom neunten Startplatz losfahren. Grund dafür war die neuerdings eingeführte „Reversed Grid“-Regel. Folger war aber schnell an der Spitze zurück und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Der Superbike-Neueinsteiger sicherte sich beim späten Saisonauftakt der Serie einen überlegenen Doppelsieg.

„Es hat von Anfang an alles gepasst“

Jonas Folger nach den beiden Rennen: „Ich würde sagen, das erste Rennwochenende in der IDM Superbike war ein voller Erfolg für uns alle. Außerdem hätte mein Comeback als Fixstarter in einer Meisterschaft nach langer Zeit nicht besser laufen können. Es hat von Anfang an einfach alles gepasst. Wir haben nicht lange gebraucht, um uns auf die Strecke in Assen einzuschießen. Ein vorheriger Test war natürlich eine Hilfe. Nach den perfekten Trainings und Qualifyings mit dem Höhepunkt von der Pole-Position zu starten, waren die Erwartungen für die Rennen besonders hoch. Alles andere als zweimal ganz oben auf dem Treppchen zu stehen, wäre ein wenig enttäuschend gewesen. Aber die zwei Rennsiege sind mir nicht in den Schoss gelegt worden. Es gibt gleich mehrere sehr starke Gegner, vom Level einiger Fahrer bin ich wirklich überrascht worden. Es ist jedenfalls gut, dass die Konkurrenz generell auf einem sehr hohen Niveau ist. Darüber bin ich unglaublich froh, weil mich das selbst auf den nächsten Level bringt.“

„Ein gelungener Einstand“

Die Rennverläufe beschrieb Folger folgendermaßen: „Das erste Rennen verlief bis auf ein paar Turbulenzen vor dem Start wie geplant. Im zweiten Lauf hatte ich ungleich mehr Spaß, nachdem ich als Neunter starten musste. Es hat aber nicht lange gebraucht, bis ich alle vor mir überholt hatte. Auf jeden Fall konnte ich an der Spitze immer alles gut kontrollieren. Trotzdem war es eine Herausforderung für mich. Ich bin super happy über die zwei Siege, Assen war von A bis Z ein gelungener Einstand in dieser Serie. Als nächstes geht es zum Sachsenring, wo natürlich die schönsten Erinnerungen wach werden. Der Sachsenring gehört seit meinem bislang grössten Erfolg meiner Karriere zu meinen Lieblingsstrecken. Wir freuen uns also schon auf die zweite IDM-Runde und hoffen, dass wir diese starke Performance dort wiederholen und so weitermachen können. Vorerst aber noch mein Dank an das gesamte Team für ihre grossartige Arbeit am vergangenen Wochenende.“

Kommentare