Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stützpunkt Ruhpolding

Paul Gräf: „Ich lebe dort sehr glücklich“

Seit einem halben Jahr ist Skilangläufer Paul Gräf am Stützpunkt Ruhpolding und fühlt sich dort richtig wohl. Der 21-Jährige überzeugte zuletzt bei der Leistungskontrolle

Ruhpolding – Er ist erst seit gut einem halben Jahr am Stützpunkt Ruhpolding – und fühlt sich dort richtig wohl: Skilangläufer Paul Gräf (WSV Asbach). Der 21-Jährige konnte zuletzt auch bei der Zentralen Leistungskontrolle an seinem früheren Trainingsort Oberhof überzeugen, insbesondere mit dem dritten Platz in der U21 beim Roller-Anstiegslauf über 17 Kilometer.

Gräfs Interesse am Skilanglauf wurde bereits frühzeitig geweckt. Denn er stammt aus Asbach, einem Ortsteil von Schmalkalden (Thüringen), „und da gibt es schon einige gute Möglichkeiten für den Wintersport“. So sah er schon als Vierjähriger sehnsüchtig beim Skilanglauf-Training zu, ehe er ein Jahr später „endlich ein Probetraining“ absolvieren durfte. Gräf hatte viel Spaß an seiner Sportart, „und ich habe auch sehr früh gemerkt, dass ich das leistungsmäßig machen will“.

Lesen Sie auch: „Das hätte ich mir früher auch gewünscht“: Trainingscamp der Nachwuchs-Biathleten

Spätestens, als er mit 14 Jahren aufs Sportgymnasium in Oberhof durfte, war der Weg in den Leistungssport vorgezeichnet. „Ja, da muss man sich auch sportlich dafür qualifizieren“, freut er sich auch im Nachhinein darüber, dass er in Oberhof gute Möglichkeiten bekam, seinen Sport intensiv auszuüben.

Bis zum Abitur im Jahr 2019 blieb er im Internat, seither ist er beim Zoll-Skiteam als Profi aktiv. Er trainierte bis zu diesem Frühjahr weiterhin in Oberhof, doch gerade in seiner Altersklasse hatte er nicht viele Trainingspartner zur Verfügung, „im Winter war ich zeitweise sogar allein“.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Daher entschloss er sich zum Wechsel nach Ruhpolding. „Das ist eine starke und kompakte Truppe – und da herrscht ordentlich Leistungsdruck“, sieht er gute Voraussetzungen für eine sportliche Weiterentwicklung. Das Team am Stützpunkt sei gerade in seiner Altersklasse „wohl die stärkste Truppe in ganz Deutschland. Man treibt sich gegenseitig an.“

Das soll kurzfristig dazu führen, dass er sich für die U23-Weltmeisterschaft ab Ende Februar qualifizieren kann, die nun in Zakopane ausgetragen werden soll. „Wenn ich das schaffen sollte, wären möglichst die Top Ten das Hauptziel“, hofft er. Dazu soll ihm eben auch seine neue Trainingsgruppe verhelfen, in der er sich nicht nur sportlich, sondern auch menschlich sehr wohl fühlt. Das gilt auch für seine Wahlheimat Ruhpolding: In dieser hat er eine Wohnung gefunden, „und ich lebe dort sehr glücklich“. who

Mehr zum Thema

Kommentare