Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Paul Eckert für den Weltcup nominiert

OVB
+
Paul Eckert (WSV Samerberg) ist für die beiden Weltcup-Auftaktrennen der Ski-Crosser in Innichen nominiert.

Mölltal - Die heimischen Ski-Crosser Paul Eckert (WSV Samerberg), Florian Schmidt (WSV Oberaudorf), Berti Nagl (WSV Kiefersfelden) und Thomas Fischer (SC Ruhpolding) gingen im Mölltal (Österreich) bei einem Ländervergleich der besten europäischen Ski-Crosser (Österreich, Frankreich, Slowenien, Deutschland) an den Start.

Das Testrennen sollte eine erste Standortbestimmung für das DSV-Team sowie zugleich Qualifikationsrennen für den ersten Weltcup in Innichen/San Candido (Italien) sein. Das deutsche Team zeigte eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Bei den Damen siegte Heidi Zacher (SC Lenggries). Bester Deutscher bei den Männern war Mathias Wölfl auf Rang fünf. Paul Eckert belegte im Mölltal Rang 15, Florian Schmidt wurde 16., Thomas Fischer belegte den 19. Platz. Berti Nagl, der sich nach einjähriger Verletzungspause wieder herankämpft, fuhr auf Rang 29.

Folgende DSV-Athleten-/innen wurden vom Trainerteam für den Ski-Cross-Weltcupauftakt in Innichen/San Candido (17. bis 18. Dezember) nominiert: Damen: Heidi Zacher, Anna Wörner, Christina Manhard, Sabrina Weilharter, Julia Eichinger; Herren: Simon Stickl, Daniel Bohnacker, Mathias Wölfl, Florian Eigler, Paul Eckert, Thomas Fischer, Andreas Schauer.

rap/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare