Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Es wäre mehr drin gewesen“

Patrick Weisser ist Fünfter – Aiblinger Judoka starteten bei Deutscher Meisterschaft

Der Bad Aiblinger Patrick Weisser ballt die Freudenfaust nach dem Sieg.
+
Der Bad Aiblinger Patrick Weisser ballt die Freudenfaust nach dem Sieg.

Für beide Judoka vom TuS Bad Aibling wäre bei den deutschen Judomeisterschaften der Männer mehr drin gewesen. Trotzdem ist der fünfte Platz von Patrick Weisser ein starkes Ergebnis.

Stuttgart – Bei den Deutschen Judomeisterschaften der Männer in Stuttgart sind die Bad Aiblinger Judoka Robert Buendowski und Patrick Weisser an den Start. Buendowski schied in der Kategorie des Halbschwergewichts bis 100 Kilogramm nach der Auftakt-Niederlage frühzeitig aus, Weisser belegte im Halbleichtgewicht bis 66 Kilogramm den fünften Platz. Beide bereiteten sich wochenlang auf diesen Saisonhöhepunkt vor, Buendowski vor allem im Kampfsportraum des TUS Bad Aibling im Sportpark Bad Aibling, Patrick Weisser mit dem U21-Nationalkader am Bundesstützpunkt in München.

In der ersten Runde traf Buendowski auf Fabian Jaske vom Lingener Judoclub. Er begann beherzt und kontrollierte den Gegner. Dabei machte der Aiblinger die bessere Figur und schien gut in den Kampf hineinzufinden. Dennoch gelang es seinem Gegner, eine kleine Unachtsamkeit von Buendowski auszunutzen und ihn mit einem Schleuderwurf, für den er einen halben Punkt (Wazaari) erhielt, zu Boden zu befördern und anschließend festzuhalten, wofür er einen zweiten Wazaari und den vorzeitigen Sieg erhielt. Dies bedeutete das Turnier-Aus für Robert Buendowski, der nach dem Kampf meinte: „Da war deutlich mehr drin. Trotz der starken Dominanz werden auf Topniveau Fehler schnell bestraft.“

Zwei vorzeitige Siege zum Auftakt

Auch wenn das Ausscheiden nach der Auftaktniederlage schmerzlich war, so kann man Buendowski eine starke Leistung bescheinigen, denn er ist vom Bayerischen Judoverband in einem offenen Bewerbungsverfahren für die Deutsche Meisterschaft nominiert worden.

Halbleichtgewichtler Weisser traf in der ersten Runde auf Ian Störmer vom Judoclub Bürstadt. Diesen konnte er zweimal mit einer Hüfttechnik werfen, für die Weisser kleine Wertungen, die aufaddiert zum vorzeitigen Sieg reichten, erhielt. Nach diesem gelungenen Auftakt kämpfte er gegen den Mosbacher Judoka Sascha Kirschen, den er ebenfalls bezwingen konnte.

Niederlage gegen den späten Meister

Im dritten Kampf ging des gegen Daniel Vishnevski vom Judoclub Mönchengladbach. Motiviert durch die zwei ersten Siege, stieg Patrick Weisser zu einem starken Hüftwurf ein und beförderte seinen Gegner mit einer vollen Wertung auf den Rücken. Nach den drei vorzeitig gewonnenen Siegen, in denen sich Weisser in blendender Form zeigte, stand das Halbfinale vor der Tür. Dort traf er auf den favorisierten Severin Edmeier – der auch Starter der U21-Europameisterschaften sein wird.

Mit einem Wazaari ging Weisser in Führung, konnte diesen Sieg aber nicht verwalten und musste ebenfalls eine Wurftechnik gegen sich hinnehmen. Beide Kämpfer, die sich gut vom Bundesstützpunkt München kennen, schenkten sich nichts und es kam zu einem offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Edmeier, der Weisser mit einer Aushebetechnik (Ura nage) werfen konnte.

Kein Mittel gegen Matteo Cuk

Der aus Nordbayern stammende und für den TSV Großhadern startende Edmeier ging in das Finale, das er später gewinnen konnte, womit er sich den Titel des Deutschen Meisters sicherte. Weisser kämpfte anschließend um Platz drei gegen Matteo Cuk aus Berlin, gegen den er kein Mittel fand. Gegen den starken Schultergriff von Cuk war kein Kraut gewachsen, sodass der Berliner vorzeitig siegen konnte.

Weisser war am Ende enttäuscht, dennoch kann man sagen, dass der fünfte Platz bei einer Deutschen Meisterschaft der Männer ein hervorragendes Ergebnis darstellt, auf das der junge Aiblinger stolz sein kann. Abteilungsleiter und Vater Denis Weisser: „Patrick hatte einen hervorragenden Turnierstart. Auch im vierten Kampf ging es knapp zu und gegen den späteren Deutschen Meister zu verlieren, ist keine Schande. Sicherlich war im Kampf um Platz 3 mehr drin, aber das ist Judo.“re

Mehr zum Thema

Kommentare