Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spieltag in der Tischtennis-Bundesliga

Passt der Matchplan? Kolbermoors Damen nach vier Wochen wieder im Einsatz

Kolbermoors Damen freuen sich am Sonntag auf ein Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Mannschaftskollegin Anastasia Bondareva.
+
Kolbermoors Damen freuen sich am Sonntag auf ein Wiedersehen mit ihrer ehemaligen Mannschaftskollegin Anastasia Bondareva.

Die Tischtennis Damen vom SV-DJK Kolbermoor hatten vor dem Auswärtsspiel bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim genügend Zeit für die Vorbereitung. Knapp vier Wochen ist das letzte Spiel her.

Kolbermoor – Nachdem Kolbermoors Erstliga-Tischtennis-Damen jetzt knapp vier Wochen keine Begegnung mehr in der Meisterschaft absolvierten und daher genügend Zeit für das Training hatten, greifen sie am Sonntag – übrigens ihr einziges Spiel im November – wieder einmal wettkampfmäßig zum Schläger. Sie sind zu Gast bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim.

Spiele gegen das Quartett aus Rheinland-Pfalz sind stts Begegnungen, deren Ausgang im Vorfeld nicht vorhersehbar ist. In den letzten 23 Duellen dieser beiden Mannschaften durften sich beide Teams über jeweils zehn volle Erfolge freuen. Dreimal trennte man sich unentschieden, zweimal davon in den Play-off-Spielen im März 2018. Interessant ist, dass die Damen von Trainer Michael Fuchs erst dreimal beide Zähler am Rhein entführen konnten. Zuletzt geschah dies am 11. Oktober vergangenen Jahres, als man mit 6:2 gewann.

Ex-Kolbermoorerin bei Bingen

Inzwischen hat sich bei den Gastgeberinnen einiges getan. Drei Spielerinnen verließen den Verein, vier kamen hinzu. Bestens bekannt ist natürlich Anastasia Bondareva, die bis zur letzten Saison noch das Trikot des SV-DJK Kolbermoor getragen hat. Die Veränderungen hat auch Fuchs genau betrachtet. „Bingen hat eine sehr gute und ausgeglichene Mannschaft, die zuletzt mit starken Spielen aufgewartet hat“, sagt er. Dass das Bingener Team am vergangenen Wochenende etwas überraschend in Weil verloren hat, bezeichnet er sogar als gefährliches Ergebnis. Der derzeitige Vierte der Tabelle wird am Sonntag alles versuchen, um diesen Ausrutscher wieder ins rechte Licht zu rücken. Bingens Teammanager hatte zuletzt auch erklärt: „Wir haben einiges liegen gelassen. Nun gilt es, den Blick nach vorne auf die nächsten schweren Spielezu richten.“

Lesen Sie auch: Lösbare Aufgaben für Kolbermoors Damen: Auslosung im deutschen Pokal

Kolbermoors Trainer Fuchs hat sich schon einen Matchplan aus der Schublade geholt und hofft, dass dieser auch aufgehen wird. „Wir hoffen, dass wir nach den Eingangsdoppeln nicht zurückliegen werden. Einige Spiele sind zuletzt nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Mindestens sollte es ein 1:1 werden. In den Einzeln sollten wir zumindest im vorderen Paarkreuz einen leichten Vorteil haben“, erläuterte er seine Vorstellungen. Im hinteren Paarkreuz kommt es voraussichtlich zum Duell zwischen Laura Tiefenbrunner – sie wird diesmal die Position vier bekleiden – und Anastasia Bondareva. Beide kennen sich natürlich bestens und wissen um die Stärken und Schwächen ihrer Gegnerin. „Ich glaube, dies wird ein enges und besonderes Spiel“, so Fuchs.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Insgesamt wäre ein voller Erfolg eine gute Werbung für das nächste Heimspiel im Dezember gegen eben den ESV Weil. Dazu wäre der Sieg für die Tabelle wichtig, liegt das Kolbermoorer Quartett im Kampf um die beiden vorderen Play-off-Plätze derzeit etwas im Hintertreffen.

Kommentare