SG Pang-Rosenheim ist Tabellenführer

Der erst 17-jährige Philipp Pali (vorne links) feierte mit einem Unentschieden gegen Großmeister Kostic einen gelungenen Einstand im Oberliga-Team der SG Pang-Rosenheim. Im Hintergrund unter anderem die Rosenheimer Dr.  Fabian Geisler und sitzend Siegfried Neuschmied.

Rosenheim – Auch in der zweiten Runde der Schach Oberliga Bayern setzte sich die erste Mannschaft der SG Pang-Rosenheim 1910 gegen den sehr stark erwarteten Schachklub München Süd-Ost mit 4,5:3,5 durch und übernahm damit vorübergehend die Tabellenführung in der höchsten bayerischen Spielklasse.

Nach einem schnellen Auftaktsieg von Werner Dür an Brett 3, der den Anzugsvorteil mit Weiß mit einer schönen taktischen Pointe ausnutzte, dauerte es etwa noch einmal drei Stunden bis zu einem komfortablen Zwischenstand von 3,5:1,5 zugunsten der Rosenheimer. Rupert Prediger an Brett 4, Robert Vogel an Brett 7 und Mannschaftsführer Michael Heubusch an Brett 8 steuerten dazu jeweils Remisen bei. Matthias Wittmann setzte an Brett 5 seinen jungen Gegner nach einem schönen Opfer, mit dem er die Königsstellung aufriss, matt.

Nachdem jedoch Siegfried Neuschmied am Rosenheimer Spitzenbrett in einer sehr anspruchsvollen und wilden Partie sehr unglücklich verlor, stand es nur noch 3,5:2,5 und erst die letzten beiden noch laufenden Partien gaben nach insgesamt fünf Stunden Spieldauer den Ausschlag. Zuerst erreichte Philipp Pali, derzeit stärkster Tiroler Jugendspieler, gegen Großmeister Kostic an Brett 2 ein Unentschieden. Danach verzichtete Dr. Fabian Geisler an Brett 6 in besserer Stellung auf weitere Gewinnbemühungen, willigte ins Remis ein und sicherte damit den Mannschaftssieg.

Weiter geht es am 24. November zu Hause gegen die SG PS Regensburg. Eine gute Gelegenheit, um sich gegen die Regensburger für die knappe Niederlage der letzten Saison zu revanchieren.

Ihren ersten Punkt erkämpfte sich die zweite Mannschaft in der A-Klasse gegen die zweite Mannschaft des SK Bruckmühl. Es siegten Dr. Oleg Maltsev, Stefan Kell und Hari Potta yil.

Je einen halben Punkt steuerten Ernst Paul und Simon Steiner zum 4:4 bei. Besonders hervorzuheben ist dabei der Sieg des 15- jährigen Hari Pottayil, der einen viel stärker eingestuften Gegner bezwang.

Kommentare