Olympiasiegerin Isabell Werth ist am Start

Der erste Teil des Chiemsee-Pferdefestivals auf Gut Ising ist erfolgreich absolviert, ab dem heutigen Donnerstag (8.30 Uhr) geht es in die zweite Turnierwoche. Diese bietet neben dem Springsport nun auch hochkarätige Prüfungen in der Dressur.

Gut Ising– In dieser steht neben dem Grand Prix de Dressage auch die Grand Prix Kür auf dem Programm. Und das mit hochkarätiger Besetzung, schließlich ist hier auch die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth gemeldet.

Besonders erfreulich für den Veranstalter ist zudem, dass hier auch Qualifikationen zum Louisdor-Preis sowie zum Piaff-Förderpreis stattfinden. Diese hochkarätigen Wettbewerbe „führen ebenfalls dazu, dass hier hochkarätige Teilnehmer und Pferde am Start sind„, freuen sich die Veranstalter.

Spring- und Dressurreiter räumlich getrennt

Diese sorgen übrigens auch für eine räumliche Trennung von Spring- und Dressurreitern. Das gilt sowohl für die Unterkünfte für Pferde und Sportler als auch für die Wettbewerbe: Denn während die Springwettkämpfe allesamt auf dem großen Sandplatz ausgetragen werden sollen, geht es für die Dressurreiter in die Halle. So können ab dem morgigen Freitag, an dem die Dressurreiter erstmals ins Geschehen eingreifen, die Wettkämpfe beider Disziplinen gleichzeitig stattfinden.

Im Springreiten steht auch diesmal wieder zum Abschluss ein großes S***-Springen mit Stechen auf dem Programm, nämlich der Große Preis der Julius-Bär-Bank. “Solche Springen der Klasse S*** sind die höchste Kategorie, die man bei national ausgeschriebenen Turnieren anbieten kann„, zeigt sich Dietmar Gugler begeistert. Der ehemalige Bundestrainer des deutschen Nachwuchses ist ja in Ising mit seinem Turnierstall ansässig, seine Frau Sylvia ist Turnierleiterin, ebenso wie Sepp Beilmaier (Springen) und Petra Hofmann (Dressur). Bei den Springreitern wollen unter anderem zahlreiche bekannte Sportler, die schon beim ersten Abschnitt des Pferdefestivals am Start waren, wieder um Spitzenplätze mitkämpfen. Dazu gehören unter anderem Tina Deuerer (RV Eppelheim) und Sven Fehnl (RFV Hahnbach) sowie Wolfgang Puschak (RFV Augsburg-West). Puschak hatte beim ersten Festival-Teil den Großen Preis für sich entschieden.

Ein großes Rahmenprogramm ist auch diesmal wegen der Einschränkungen angesichts der Corona-Pandemie nicht möglich. Die Ergebnisse der Wettkämpfe werden wieder per Durchsagen und auf der Anzeigetafel bekannt gegeben. Man darf gespannt darauf sein, welche Aktiven diesmal als Sieger genannt werden. who

Kommentare