Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bislang 65 Medaillen errungen

20 Sportler der Bundespolizeisportschule Bad Endorf in Peking auf Olympia-Medaillenjagd

Schon 2018 dabei: Jacqueline Lölling und Markus Eisenbichler.
+
Schon 2018 dabei: Jacqueline Lölling und Markus Eisenbichler.

65 Medaillen haben Sportlerinnen und Sportler der Bundespolizeisportschule in Bad Endorf bislang bei Olympischen Winterspielen errungen. Auch diesmal sind die Athleten aus Bad Endorf im Favoritenkreis, wenn es um Edelmetall geht. 20 Sportler und sechs Betreuer sind in Peking im Einsatz.

Bad Endorf – Nur noch wenige Tage sind es bis zum Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking. Dem deutschen Olympia-Aufgebot gehören insgesamt 149 Athletinnen und Athleten an. Mit von der Partie sind 20 Sportlerinnen und Sportler sowie sechs Betreuer der Bundespolizeisportschule Bad Endorf. Die Athletinnen und Athleten der Bundespolizei gehen in acht olympischen Sportarten an den Start, insgesamt zwölf werden in Bad Endorf gefördert.

In mehreren Sportarten favorisiert

Nach dem bisherigen Saisonverlauf nehmen die Sportlerinnen und Sportler der Bundespolizei in den Sportarten Rennrodeln, Skeleton und Bob sowie Skispringen eine Favoritenrolle bei der Chance auf Medaillen ein. Seit 1980 haben 144 Athleten der Bundespolizeisportschule Bad Endorf bei elf Olympischen Winterspielen insgesamt 65 Medaillen (29 Gold, 23 Silber und 13 Bronze) gewonnen.

„Die Olympischen Spiele haben ihren eigenen, speziellen Charakter, die zahlreichen Wettbewerbe sind für jede Überraschung gut. An dem jeweiligen Wettkampftag muss für unsere Sportlerinnen und Sportler eben alles perfekt zusammenpassen“, bringt es der Leiter der Bundespolizeisportschule, Polizeidirektor Thomas Leuthardt, auf den Punkt.

Die Bundespolizeisportschule Bad Endorf in Peking

Rennrodeln: PHMin Natalie Geisenberger, PHM Felix Loch, PHM Johannes Ludwig, PHM Sascha Benecken (Doppelsitzer), PHM Tobias Arlt (Doppelsitzer).

Bob: PHM Francesco Friedrich (Pilot), PM Alexander Schüller (Anschieber), PMAin Kira Lipperheide (Anschieberin).

Skeleton: PHMin Tina Hermann, PMin Jacqueline Lölling, PMAin Hannah Neise, PHM Axel Jungk.

Skicross und Ski-Freestyle: PMin Daniela Maier, PMAin Alia Eichinger.

Skispringen: PM Markus Eisenbichler.

Snowboard: PM Elias Huber, PMA Yannik Angenend.

Eisschnelllauf: PMin Michelle Uhrig.

Skilanglauf: PMin Pia Fink, PM Albert Kuchler.

Trainer und Betreuer vor Ort: PK Paul Vodermair (Physiotherapeut Skeleton-Team), PHM Christian Bruder (Trainer Skisprung Damen), PHK Robert Zeh (Trainer Snowboard), TB Josef Dostthaler (Trainer Bob), PHM Norman Dannhauer (Trainer Bob), TB Helge Jasch (Bundestrainer Eisschnelllauf).re