Olenberg-Zwillinge bayerische Judo-Meister

Der bayerische MeisterRonald Olenberg in Aktion.

Ingolstadt – Die fleißigen Medaillensammler der TuS Bad Aibling-Judoka setzten ihre Siegesserie in Ingolstadt fort und holten weitere Topplatzierungen in die Kurstadt.

Eine Klasse für sich waren an diesem Tag die Brüder Ronald (-46 kg) und Daniel (-60 kg) Olenberg. Sie dominierten die Konkurrenz mit starken Stand- und Bodentechniken und holten sich souverän den bayerischen Meistertitel und damit zwei weitere Goldmedaillen für das Judo-Team Bad Aibling.

Ronald Olenberg startete bis 46 kg. Er bot eine sensationelle Leistung. Der Ehrgeiz und Fleiß im Training zahlten sich aus. Daniel Olenberg startete in der Gewichtsklasse bis 60 kg. Er kämpfte sich souverän durch den Wettkampf und zeigte an diesem Tag sehr schöne Techniken im Stand und im Boden.

Carina Koßmann belegte in der Gewichtsklasse -63 kg einen starken dritten Platz und sicherte sich die Bronzemedaille der weiblichen U15.

40-kg-Athlet Stefan Holzmaier konnte diesmal nicht an seine zuletzt starken Leistungen anknüpfen und schied aus. Sein Teamkollege Maxim Weisser, der in der Gewichtsklasse bis 34 kg antrat, hatte mehr Erfolg und gewann drei von vier Kämpfen. Auch bei der Niederlage ging es knapp zu, sie kam erst in der Verlängerung zustande. Der Lohn am Ende war ein weiterer dritter Platz für den jüngeren Bruder von TuS-Aushängeschild Patrick Weisser.

Trainerin Anamaria Budiu: „Vier von fünf Kämpfern haben die Quali zur süddeutschen Meisterschaft, die in Heilbronn stattfindet, geschafft. Das ist ein super Ergebnis.“

Die Süddeutsche ist die höchste Turnierebene in der U15 und vier Starter hatte der TuS noch nie. Man sieht, dass sich das intensive Training im Verein und bei den vielen Lehrgängen lohnt. dw/ao

Kommentare