Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Ironman Frankfurt

Obertaufkirchener Florian Deibl qualifiziert sich für Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii

Der Obertaufkirchener Triathlet Florian Deibl von der LG Mettenheim beim Zieleinlauf in Frankfurt.
+
Der Obertaufkirchener Triathlet Florian Deibl von der LG Mettenheim beim Zieleinlauf in Frankfurt.

Rund 3000 Triathletinnen und Triathleten bestritten den Langdistanz-Triathlon über 3,8 km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,2km Laufen in der Main-Metropole Frankfurt. Mit dabei Florian Deibl von der LG Mettenheim. Und er verwirklichte seinen großen Traum.

Mettenheim/Frankfurt – Der Triathlet Florian Deibl von der LG Mettenheim schaffte beim Ironman Frankfurt die Qualifikation für das legendäre Weltmeisterschaftsrennen in Kona auf Big Island.

Rund 3000 Triathletinnen und Triathleten bestritten den Langdistanz-Triathlon über 3,8 km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,2km Laufen in der Main-Metropole Frankfurt. Für Deibl, der bereits letztes Jahr den traditionsreichen Challenge Roth absolvierte, war es der erst zweite Start auf die volle Ironman-Distanz.

Star um 6.35 Uhr mit dem Schwimmen

Der Tag für den Triathleten begann früh um 6.35 Uhr mit dem Schwimmen im Langener Waldsee südlich von Frankfurt. Die 3,8 Kilometer absolvierte Deibl in einer hervorragenden Zeit von 58:17 Minuten und lag damit schon früh im Spitzenfeld seiner Altersklasse M35-39.

Auf der Radstrecke fand Florian Deibl schnell seinen Rhythmus und konnte seine Platzierung um mehr als zehn Positionen nach vorne verbessern. Seine Radzeit betrug am Ende 4:46 Stunden, was eine der Top-Zeiten im Altersklassenfeld bedeutete.

Der anschließende Marathon verlangte dem ambitionierten Triathleten aus Obertaufkirchen alles ab. Neben mentalen Herausforderungen musste Deibl bei hochsommerlichen Temperaturen auch körperlich voll ans Limit gehen.

Beim Marathon alle Kräfte mobilisiert

Nachdem er ab dem Halbmarathon mit den schwierigen Gegebenheiten zu kämpfen hatte, konnte er auf den letzten zehn Kilometern noch einmal alle Kräfte mobilisieren und den Marathon in 3:15 Stunden beenden.

Schließlich bog Deibl auf die stimmungsvolle Zielgerade am Frankfurter Römer ein und überquerte nach 9:09:34 Stunden die Ziellinie. Diese Top-Zeit bescherte ihm den 14. Alterklassenrang und Platz 30 aller gestarteten Agegroup-Athletinnen und Athleten.

Gewissheit erst am nächsten Tag

Am nächsten Tag hatte er dann auch die Gewissheit – seine Leistung reichte für eines der begehrten Tickets für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii, die noch dieses Jahr im Oktober ausgetragen wird. Nach einer kurzen Trainingspause geht es für den Obertaufkirchner Triathleten auch gleich wieder in die Vorbereitung für die WM, um auf Big Island gegen die Besten der Besten antreten zu können.

So geht es nun weiter: Neben der Sprint-Europameisterschaft in München, bei der Deibl für die Alterklasse M35-39 vom Deutschen Triathlonverband nominiert wurde, bestreitet der Triathlet auch noch ein letztes Vorbereitungsrennen, den Ironman 70.3 in Zell am See-Kaprun.re

Kommentare