Nur ein Titel für Bora-hansgrohe: „Mehr war leider nicht drin“

Das Radsport-Team Bora-hansgrohe holte bei den nationalen Titelkämpfen eine Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille.
+
Das Radsport-Team Bora-hansgrohe holte bei den nationalen Titelkämpfen eine Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille.

Einige Fahrer des Teams Bora-hansgrohe mussten aufgrund von Verletzungen oder wegen der vielen Höhepunkte der intensiven Rennsaison auf eine Teilnahme bei den nationalen Radsport-Titelkämpfen verzichten. Auch deshalb konnte der Raublinger Rennstall in diesem Jahr nur einen Meistertitel holen. Jedoch holten die Bora-hansgrohe-Radfahrer mehrere Silbermedaillen.

Raubling – Beim Straßenrennen in der Slowakei gewann Juraj Sagan und holte die einzige Goldmedaille für das Team ora-hansgrohe. Sein Teamkollege Erik Baska wurde Zweiter. Patrick Gamper (Österreich) und Maciej Bodnar (Polen) holten bei den jeweiligen Einzelzeitfahren in der Heimat die Silbermedaille. Pascal Ackermann kam beim deutschen Straßenrennen ebenfalls nicht über den zweiten Platz hinaus. „Das Rennen wurde auf einer 160 Kilometer langen Strecke mit 48 Runden auf dem Sachsenring ausgetragen. Wir wollten das Rennen eigentlich für Lennard Kämna, Andreas Schillinger oder Marcus Burghardt gestalten und hofften, dass es in der zweiten Rennhälfte viele Attacken geben würde, um damit das Rennen schwer zu machen. Leider verlief das Rennen aber ziemlich ruhig, und viele haben nur auf uns geschaut. Wir haben das Rennen kontrolliert und Pascal hat die ganze Zeit Kraft sparen können. Am Ende hat sich das Team auf ihn konzentriert und hat ihn auf den letzten Runden gut unterstützt. Er ist letztendlich Zweiter geworden, ehrlich gesagt, nicht ganz das, was wir erreichen wollten. Aber mehr war leider nicht drin“, so Enrico Poitschke, der Sportliche Leiter des Teams.

Jemphy Drucker nahm aus Luxemburg die Bronzemedaille mit nach Hause. Martin Laas wurde beim Straßenrennen in Estland Zwölfter. les/re

Kommentare