Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STOCKSCHIEßEN

Nur ein Bewerber für Lindner-Nachfolge

Die nach zwei Präsenzversuchen zwangsläufig virtuell abgehaltene 29.

Ordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Eisstock-Verbands (DESV) lief sehr harmonisch ab. Insgesamt beteiligten sich 25 Teilnehmer aus fast allen Landesverbänden. In der Zeit von 9 bis etwa 13 Uhr konnte die komplette Tagesordnung abgewickelt werden. Lediglich die Auszählung zu den notwendig gewordenen Neuwahlen erfolgte noch nicht.

Die Wahlen waren fällig, weil der bisherige DESV-Präsident Christian Lindner aus Buchloe vor einem Jahr zum weltweit höchsten Stocksportrepräsentanten, zum Präsidenten des International Federation Icestocksport (IFI) gewählt wurde. Als seinen Nachfolger nominierte der Bayerische Eissport-Verband (BEV) den Unternehmer Christian Obermeier aus Hallbergmoos. Entgegen den Vermutungen gab es aus den anderen Landesverbänden keinen Gegenkandidaten. Zudem musste ein Nachfolger für Manuela Hallhuber aus Frauenau als Jugendwart gefunden werden. Die OK-Chefin der WM 2020 in Regen, die selbst lange Zeit als Präsidentschaftskandidatin gehandelt wurde, stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Für die Finanzbeamtin aus Niederbayern nominierte der BEV Helmut Schuhbeck aus Lampoding im Landkreis Traunstein. Da die Mitgliederversammlung keine Präsenzveranstaltung war, können satzungsgemäß keine rechtskräftigen Beschlüsse gefasst werden.

Daher werden die Stimmberechtigten im Umlaufverfahren mit Briefwahl per Einschreiben abstimmen. Ein offizielles Ergebnis wird in etwa drei Wochen erwartet.kam

Kommentare