Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Chef-Trainerin ist keine Unbekannte

Nun ist es offiziell: Mit diesem Headcoach gehen Wasserburgs Basketball-Damen in die Saison

Der neue Headcoach hat schon während der vergangenen Saison in Wasserburg übernommen und bleibt auch in Zukunft die Trainerin.
+
Der neue Headcoach hat schon während der vergangenen Saison in Wasserburg übernommen und bleibt auch in Zukunft die Trainerin.

Lange mussten die Basketball-Damen des TSV Wasserburg warten, bis offiziell ein neuer Headcoach vorgestellt wurde. Nun ist es soweit, und die neue Trainerin ist keine Unbekannte in Wasserburg.

Wasserburg – Nachdem Rebecca Thoresen bereits in den letzten drei Monaten der vergangenen Saison das Zepter bei Wasserburgs Basketball-Damen übernommen hat, wird sie in der Saison 2022/23 erstmals eine ganze Saison als Headcoach einer Seniorenmannschaft an der Seitenlinie stehen und ist damit die nächste Weiterverpflichtung der Wasserburger.

„Mir ist die Verbindung zu den Fans sehr wichtig“

Thoresen ist keine Unbekannte in Wasserburg, sie hat selber jahrelang in der ersten Damenmannschaft gespielt und ist nach wie vor Publikumsliebling. „Mir ist die Verbindung zu den Fans sehr wichtig. Das war sie mir damals und ist sie mir auch heute noch. Das möchte ich auch meinen Spielerinnen mitgeben. Seid Stolz darauf im Wasserburg-Trikot herumzulaufen und in der Stadt auch mal erkannt zu werden, das zeigt nur, dass sich die Leute immer noch an Basketball interessieren“, so Rebecca Thoresen.

Viele Stationen in Deutschland

Selbst hat sie schon einige Stationen hinter sich. Die gebürtige Australierin, die auch die maltesische Staatsbürgerschaft besitzt, spielte in Deutschland schon in Rist Wedel, Leipzig, Oberhausen und eben Wasserburg, wo sie dann ihren Lebensmittelpunkt gefunden hat und nun nicht mehr von hier wegzudenken ist. „Damals war es einfach die beste Lösung, und mittlerweile kann ich mir das alles hier nicht mehr wegdenken und bin sehr glücklich hier.“

Und auch für die Nationalmannschaft war sie bereits unterwegs. In ihrer Jugend spielte sie für die australische Junioren-Nationalmannschaft, ehe sie dann 2008 erstmals für die maltesische Nationalmannschaft auflief. In diesem Jahr nahm Thoresen auch an der FIMBA Maxi Basketball European Championship teil. Als Kapitänin konnte sie zusammen mit ihrem Team in der Altersklasse Ü40 den Titel als Europameister verteidigen.

„Im Basketball gibt es immer wieder Überraschungen“

Als Ziel für die Saison hat sie sich gesetzt, dass sie zusammen mit ihrem Team zu den besten vier Teams in der 2. DBBL gehören will. „Ich gehe in jedes Spiel immer mit der Mentalität hinein, gewinnen zu wollen. Da ist es mir egal, wer da vor einem steht. Denn im Basketball gibt es immer wieder Überraschungen“, so Rebecca Thoresen.

Damit steht mit Rebecca Thoresen nun auch offiziell die Trainerin für die kommende Saison von Wasserburgs Basketball-Damen fest. Und lange ist es auch nicht mehr bis zur ersten Bewährungsprobe, dem Pokalspiel gegen Jahn München am 18. September.

re

Kommentare