+++ Eilmeldung +++

Nächster Corona-Hammer: Bundesland beschließt nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Hotspots

Mehrere Landkreise und Städte betroffen

Nächster Corona-Hammer: Bundesland beschließt nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Hotspots

Baden-Württtemberg geht im Corona-Lockdown weiter einen harten Weg. Für Covid-19-Hotspots gilt im …
Nächster Corona-Hammer: Bundesland beschließt nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Hotspots

Nord-Süd-Duell in der Badria-Halle

+

Erster gegen Siebter: Diese Aufgabe hört sich auf dem Papier leichter an als es wohl werden wird, wenn der TSV Wasserburg als ungeschlagener Spitzenreiter der 1. Damen-Basketball-Bundesliga am Samstag um 19 Uhr die Avides Hurricanes aus Rotenburg-Scheeßel in der Badria-Halle empfängt.

„Das ist eine starke Mannschaft“, so Wasserburgs Head-Coach Georg Eichler, der mit seinem Team in dieser Woche vor allem daran gearbeitet hat, die Fehler aus dem Nördlingen-Spiel – schlechte Reboundarbeit und zu viele Ballverluste – auszumerzen. Die Gäste aus dem hohen Norden seien besonders von der Dreier-Linie brandgefährlich: „Da dürfen wir ihnen keinen Raum geben, sonst laufen sie heiß.“ Allen voran Shayann Selby sowie die beiden Deutschen Margret Skuballa und Pia Mankertz überzeugen mit hervorragenden Trefferquoten aus der Distanz von über 36 Prozent. Die US-amerikanische Aufbauspielerin Selby ist mit durchschnittlich 13,6 Punkten zweitbeste Scorerin der „Hurricanes“ hinter ihrer Landsfrau Kierra Mallard, die mit 15,7 Punkten und 9,6 Rebounds (zweitbester Wert in der Liga) unter den Körben regiert.

Seit gestern vor Ort

Schon am Freitag machte sich Coach Tomas Holesovsky mit seiner Mannschaft auf den Weg nach Wasserburg und will die Partie beim „FC Bayern München des Damen-Basketballs“, wie er den amtierenden deutschen Meister und Pokalsieger nennt, in erster Linie dazu nutzen, um „Erfahrungen für die anstehenden Partien zu sammeln“. Als Tabellensiebter hat Rotenburg-Scheeßel vier Punkte Vorsprung auf Rang acht, ganze acht Zähler auf Rang neun und damit sechs Spieltage vor Ende der Hauptrunde eine sehr gute Ausgangslage im Kampf um die Play-off-Plätze.

Am Bauer-Sponsorentag dürfen sich die Wasserburger Fans nicht nur auf die beliebten Molkerei-Produkte freuen sondern auch auf die Time-Out-Bar, die Cocktails mit und ohne Alkohol anbietet. In der Halbzeitpause tritt die Reichertsheimer Garde Lollipops auf. An der Kasse gibt es Karten für die Länderspielpartie am 24. Februar gegen Serbien in der Badria-Halle im Vorverkauf. Die Tickets für das EM-Qualifikationsspiel gegen den Europameister kosten zehn Euro für Erwachsene, acht Euro ermäßigt und sechs Euro für Kinder bis zwölf Jahre.

Auslosung für das Pokal-Top-4-Turnier

Das Wasserburger Augenmerk richtet sich am Samstag aber auch nach Marburg: In der Halbzeitpause des Spiels des Gastgeber des diesjährigen DBBL-Pokal-Finalturniers gegen Saarlouis werden die Begegnungen des Top-4 ausgelost, das am 19. und 20. März stattfinden wird. Neben Marburg und Wasserburg befinden sich noch Keltern und Herne und damit vier der fünf top-platzierten Teams der 1. Liga im Lostopf. soa

1. Basketball-Bundesliga der Damen

Kommentare