Nominierung fürs Nationalteam offen

Susanne Schreuer von der Soli Bruckmühl, hier zu sehen beim Schulterstand, fuhr beim dritten German Masters auf Platz 18.

Die Soli Bruckmühl mit ihren Sportlern Susanne Schreuer und Ramona Dandl sowie den Trainern Rosi Pfliegl und Robert Niedermeier blicken zufrieden auf ein solide German-Masters-Serie.

Der dritte Wettbewerb für die Kunstradsportler ist in Weil im Schönbuch bei Böblingen ausgetragen worden.

Für Susanne Schreuer war das dritte German Masters mit 131,52 ausgefahren Punkten von 156,60 aufgestellten (84 Prozent) und Platz 18 ein zufriedenstellender Abschluss der diesjährigen Elitesaison. Obwohl der Kopf beim Einfahren den Sattelstand blockierte, gelange er ihr im Programm einwandfrei, wie auch die ersten zwei Drittel der Kür. Nach dem Sturz bei der Kehrreitsitzsteigerdrehung fand sie nicht mehr zurück in die absolute Konzentration. Es kam zu Folgefehlern mit Punktabzügen.

Solide präsentierte sich erneut Ramona Dandl, wenn auch nicht sturzfrei. Gleich zu Anfang machte der Lenkerhandstand Probleme, den sie keine halbe Runde halten konnte. Beim dreifachen Drehsprung um den Lenker stieg sie nach zweieinhalb Umdrehungen ab, was ebenfalls zu Einbußen in der Schwierigkeit von 50 Prozent und einem Sturz führte. Im Anschluss dann noch ein Sturz beim Posi tionswechsel vom Kehrstandsteiger in den Fronthang, mit weiteren Punkten Abzug. Die restlichen 22 Übungen präsentierte sie solide innerhalb der vorgegebenen Zeit, mit den üblichen kleineren Ausführungsabwertungen bei der ein oder anderen Übung. Mit dem Ergebnis von 169,30 Punkten von 188,80 Punkten (90 Prozent ) und Platz sieben lag die Biochemiestudentin im Erwartungsbereich. re

Kommentare