Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Mittwoch Regionalliga-Duell in Memmingen - Dirk Teschke: "Werden bis zum Umfallen kämpfen"

Noch zwei Siege bis zum großen Ziel

Eine Szene aus dem Saisonauftaktspiel, als die Sechziger zu Hause Memmingen 0:2 unterlagen. Dominik Haas musste Memmingens Angreifer ziehen lassen. Das soll heute anders aussehen. Hinten Kapitän Michael Kokocinski.  Foto  Ziegler
+
Eine Szene aus dem Saisonauftaktspiel, als die Sechziger zu Hause Memmingen 0:2 unterlagen. Dominik Haas musste Memmingens Angreifer ziehen lassen. Das soll heute anders aussehen. Hinten Kapitän Michael Kokocinski. Foto Ziegler

Ein ganz wichtiges Spiel wartet am Mai-Feiertag auf den TSV 1860 Rosenheim. In Memmingen kämpft der Regionalligist am Mittwoch um den Einzug in das Toto-Pokal-Finale. Anpfiff beim Liga-Konkurrenten FC Memmingen in der Arena an der Bodenseestraße ist um 17.30 Uhr. Für beide Klubs hat das Aufeinandertreffen einen extrem hohen Stellenwert. Schließlich fehlen jetzt nur noch zwei Siege, um in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals einzuziehen. Da winkt dann nicht nur ein attraktiver Gegner aus der Bundesliga, sondern auch eine Prämie im sechsstelligen Bereich. "So kurz vor dem Ziel wollen wir dieses Spiel natürlich unbedingt gewinnen und die Chance auf den DFB-Pokal wahren", sagte 1860-Teammanager Franz Höhensteiger im Vorfeld der Partie.

Im Lager der Kathrein-Elf ist man sich der Schwere der Aufgabe allerdings sehr wohl bewusst. "Die Memminger haben gerade einen richtigen Lauf und sind wahnsinnig gut drauf", sagte Rosenheims Trainer Dirk Teschke. Die Allgäuer haben von den letzten sechs Liga-Spielen fünf gewonnen und in diesem Zeitraum insgesamt 16 von 18 möglichen Zählern eingefahren. "Memmingen spielt körperbetont und sehr robust. Wir werden enorm dagegenhalten müssen", weiß Teschke, der hofft, dass sein Team das Selbstvertrauen aus dem Augsburg-Spiel mitnehmen kann. Dort hatten die Sechziger eine gute Leistung abgeliefert und verdient gewonnen. Gegen Memmingen lief es dagegen in der Liga in dieser Saison deutlich schlechter: Am ersten Spieltag unterlagen die Rothemden auf heimischer Anlage 0:2, im Rückspiel erreichte man immerhin ein torloses Unentschieden.

Die bisherigen Pokal-Ergebnisse der beiden Widersacher: Die Sechziger siegten in den Hauptrundenspielen mit 1:0 gegen den Lokalrivalen Sportbund Rosenheim und 3:1 beim TSV Ampfing (Landesliga). Im Achtelfinale beim SV Schalding-Heining (Bayernliga) ging es beim 8:7 ins Elfmeterschießen. Der Viertelfinalsieg gegen Liga-Konkurrent Aschaffenburg war mit 2:0 eine klare Sache.

Memmingen gewann in der Hauptrunde locker mit 9:1 beim Kreisklassisten TSV Kirchheim, benötigte beim BC Aichach (Bayernliga) aber das Elfmeterschießen zum Weiterkommen, wie auch beim Viertelfinalsieg mit 5:3 gegen den SV Seligenporten. Zuvor hatte der FCM im Achtelfinale mit dem 3:2-Erfolg gegen Regionalliga-Tabellenführer FV Illertissen für eine faustdicke Überraschung gesorgt und dabei einen 0:2-Rückstand wettgemacht.

Vom Personal her dürfte sich auf Rosenheimer Seite so gut wie nichts ändern. Bis auf die Langzeitverletzten Markus Wallner, Michael Pointvogel und Christian Hofmann sowie den angeschlagenen Thomas Masberg sind alle Mann an Bord. Damit die Kräfte nach den vielen englischen Wochen reichen, hat Teschke in weiser Voraussicht einigen Führungsspielern zuletzt Ruhepausen verordnet. Kapitän Michael Kokocinski spielte beispielsweise gegen Bamberg nur 25 Minuten, zuletzt gegen Augsburg durfte Dominik Haas vorzeitig vom Feld. "Wir werden alles reinwerfen und bis zum Umfallen kämpfen", so Teschke, der mit seiner Truppe im Falle eines Sieges eine Woche später (Mittwoch, 8. Mai) auf den Sieger des zweiten Halbfinales Bayern Hof gegen Wacker Burghausen treffen würde.

Dort könnte man dann endgültig seinen großen Traum verwirklichen.

wem

Kommentare